Eine Selbstverständlichkeit oder keine Selbstverständlichkeit?


09. Monatstipp 2020
Einfach so – (zeitlos) so einfach

Im Hier und Jetzt dürfen wir uns beherzt
mit den Selbstverständlichkeiten
in unserem Leben auseinandersetzen.

Fragen wir uns in unserem Dasein:
Welchen rätselhaften persönlichen Denkspielen
dürfen wir uns darüber hinaus noch mutig stellen?

Foto: Martina Lermann, Sammy & Selbstverständlichkeiten…

Ein wunderbarer Nachdenker

Das Leben ist unendlich viel seltsamer als irgendetwas,
das der menschliche Geist erfinden könnte.
Wir würden nicht wagen, die Dinge auszudenken,
die in Wirklichkeit bloße Selbstverständlichkeiten unseres Lebens sind.

Arthur Conan Doyle (1859 - 1930), englischer Romanschriftsteller, 
schuf die Gestalt des Meisterdetektivs Sherlock Holmes & Dr. Watson
Quelle: Doyle, Die Abenteuer des Sherlock Holmes (The Adventures of Sherlock Holmes), 1892
Foto:Martina Lermann, Leben & Selbstverständlichkeit

Die September-Schwingung 2020 wird begleitet von einem innerlichen, uns immer bewusster werdenden Spüren und Empfinden. Diese Monats-Energie schwemmt Gefühle und Emotionen beständig in unser Leben.
Diese Gemütsbewegungen, Empfindungen, Eindrücke und Sinnesreize, haben nur eines im Sinn, sie fordern uns auf, in der Gegenwart zu leben. Auf dass wir uns ausschließlich diesem Hier und Jetzt Geschehen, gegenwärtig bewusst lebendig hingeben.
Ob diese Geschehnisse, die Dinge, die just in diesem Moment geschehen, uns nun gefallen oder nicht – das spielt keine Rolle.
Dazu passt, was ich zu der Tarot-Karte „XX Das Gericht“ geschrieben habe.

Heute bin ich ganz nah bei mir: Wenn ich esse, dann esse ich;
wenn ich arbeite, dann arbeite ich. Egal was ich tue,
ich bin bei mir im Jetzt – mit dem was ich mache.

Schaffen durch im Hier und Jetzt zu leben. 

Kraftsatz:
Ich bin frei in dem – was ich tue!

Info zur Tarot-Karte: http://berlinspirit.de/karte/xx-das-gericht/
Diese Karte weist auf ein Wiederaufleben und Wiedererwachen von/in uns Menschen hin, mit dem etwas bitteren, aber belebenden Beigeschmack zum Aufruf zur „Sühne“, ich persönlich mag an dieser Stelle lieber das Wort „Versöhnung“. Auf das, was vergangen und gegenwärtig ist, und auf eine Warnung vor dem, was vor uns liegen könnte.

Denken und Gedanken bestimmen unsere Gefühle und Emotionen.
Wer achtsam bei sich bleibt, wird diese Monats-Schwingung als außerordentlich bereichernd empfinden.
Für das bedachte Sich-darauf-einlassen folgt wahrnehmend als Belohnung das gefühlte Erleben vom Verbundensein mit allem, mit dem was ist. Was sich letztendlich als sehr befreiend lebendig anfühlen wird.

Denn alles ist wie es ist – mal veränderbar – mal unabänderlich…Leben eben…
Es ist unsere innere Haltung dem Leben gegenüber, welche uns das Leben allgemein verständlicher und somit leichter annehmen lässt…
…Sorry – das Coronavirus inklusive der Aus- und Nebenwirkungen gehört „selbstverständlich“ mit dazu. Es gibt keine Trennung …

Foto:Martina Lermann, Lebensgefühl & Selbstverständlichkeit

Die September-Energie beeinflusst das völlige Aufgehen in einem Zustand höchster Motivation, Ausdauer und Konzentration bei euren Tätigkeiten mit.
Ein „Fahrplan für den Flow“ würde ich meinen – wenn, ja, wenn da nicht in dieser köstlichen Schwingung ein paar knifflige Aufgaben für uns mit eingepackt wären.

In unser aller Leben haben sich zu unserer vermeintlichen Entlastung so „kleine“ alltägliche „Selbstverständlichkeiten“ in unser menschliches Miteinanderleben eingeschlichen.
Ganz passabel, bisher hilfreich, nun aber wollen diese überprüft werden.

Wie oft sagen wir- und tun es anschließend;
eingeleitet von einem: „Ja, (selbstverständlich) mache ich….“
Upps, wie fühlen wir uns nach dieser unüberlegten gemachten „Selbstverständlichkeit“?

Es geht noch besser, denn wir sind ja so „nett“…
Gut versteckt im alltäglichen Getriebe von Machen und Tun, eine gar umtriebige, oft im Unterbewussten wabernd verborgene Selbstverständlichkeit, die da lautet:
„Aber das ist doch selbstverständlich“.
Upps, während und nach dem „selbstverständlichen handeln“ gibt es oft mürrische Gesichter zu sehen und keiner weiß warum…

Foto:Martina Lermann, Begrenzung & Selbstverständlichkeit

Lernen lohnt sich und bewusstes prüfen des „selbstverständlichen Machens“, wird neuen Lösungen Platz machen. Alte und überholte „Selbstverständlichkeiten“ dürfen sich einfach so – so einfach verabschieden.

Es können eventuelle Zweifel bleiben oder ein Zuviel an dem, was zu bearbeiten ist, lässt uns beim ständigen Hinschauen oder Hinhören ermüden.
Kein Grund zur Aufregung, das wird sich später folgend wie von selbst erledigen, wichtig ist, sich dessen bewusst zu sein.
Die September-Tatkraft ist kraftvoll und wie geschaffen dafür, mit geistigen Erkenntnissen die Verstrickung in ein oder mehrere eigene unbewusste Lebensrätsel erfolgreich durch Selbst-Erfahrung / eigene aufzulösen. Gleichzeitig kann man dabei dem nervigen, kreisenden Gedankenrätseln mit auf die Spur kommen.

Abschließende erfrischende Selbstverständlichkeiten die wir erhalten sollten,
mit den Worten von Gustave Flaubert (1821 – 1880), einem französischen Erzähler und Novellist,
denn es gibt selbstverständlich Selbstverständlichkeiten, die ausgesprochen hilfreich und angenehm sind:   

Immer, wenn ich mitten im Alltag innehalte und gewahr werde,
wie viel mir geschenkt ist,
werden die zahllosen Selbstverständlichkeiten
zu einer Quelle des Glücks.
 

Denn laut © Justus Vogt (*1958), denkender Lebender & lebender Denker–

Einsicht ist nur eine Sicht, die Selbsterfahrung bringt Weitsicht.

Foto:Martina Lermann, Glück & Selbstverständlichkeit

Worauf sollte im September 2020 geachtet werden?
Wir Menschen wissen zwar um den zyklischen Wechsel von Auf- und Niedergang, aber dies zu akzeptieren ist eine menschliche Herausforderung. Doch wer diese September-Challenge bejahend annimmt, den wird das Auf und Ab nicht beunruhigen.
Denn Intrigen und Verwicklungen, wohin das Auge blickt. Jede Handlung wird zu einer mit Vorsicht zu genießender Angelegenheit.
Misstrauen rufen wir auf der anderen Seite hervor, egal wie ehrbar und arglos unsere Absichten auch sind. Umso mehr empfiehlt es sich, konsequent an der Wahrheit festzuhalten.
Es ist wie es ist:
Die unvermeidlichen Höhen und Tiefen werden, wenn sie von der Liebe überstrahlt werden, wie harmlose vorüberziehende Wolken sein, so könnt ihr bewusst die Realität so annehmen, wie sie sich nun einmal gestaltet.

Kein Hindernis wird zu groß sein, wenn wir gewillt sind, uns mit dem Wissen, der Erfahrung und den Kenntnissen eines/r Freund/es/in zu verbinden, denn hier werden wir uns gegenseitig optimal ergänzen.

Vermeintlicher Wohlstand und Erfolg kann zur Entfremdung von vertrauten Menschen führen. Also überlegt euch gut, wem ihr was anvertraut und wem ihr Einblick in eure persönlichen Bereiche gewährt. Leider kann nicht jeder gut damit umgehen, wenn für das Gegenüber gerade die Welt in den schönsten Farben erstrahlt…

Foto:Martina Lermann, inspirierende Stille & Selbstverständlichkeit

Die September-Energie ist für unsere ganz persönliche Entfaltung der Zenit innerer Bewusstheit, eine faszinierende Zeit der Selbstfindung.
Ich empfehle euch diese inspirierende, kraftvolle September-Schwingung zu nutzen.
Es gibt wenige so „erleuchtende“ Zeitfenster, in denen uns die Selbst-Erfahrung mit erkenntnisreichen eigenen Erfahrungen so leichtfällt.

Die Polarität ist auch wieder fleißig mit am Werken.
Warnung vor Überfülle, Verschwendung und unmäßige Neigungen, das ist die eine Seite.
Die andere lautet Zufriedenheit, Frieden für möglichst viele.
Entscheidet selbst, welche Seite für euch gilt.

Und es geht auch darum, das Wunder der Wertschätzung in sich selbst zu entdecken um endlich zu erkennen, wie wichtig sich eine hohe Wertschätzung für uns im Leben auszahlt. Schaut euch selbst
aufmerksam an und hört euch selbst achtsam zu. Wir selbst sind das Wertvollste, was wir besitzen. Wir mit all unseren Stärken und Schwächen, wir sind wertvoll, so wie wir sind….

Die Verbindung mit jemandem, dessen Ziele ihr teilt, wird Begeisterung und Klarheit in das von euch angestrebte „Projekt, Sache oder Umstand“ bringen. Beide werden davon profitieren, wenn ihr auf die
„Beziehung zueinander“ bis zur Vollendung setzt und durchhaltet.
Bitte, selbstverständlich weiterhin mit Begeisterung…

Foto:Martina Lermann, Wertschätzung & Selbstverständlichkeit

Allgemein:
Mit der September-Tatkraft in Verbund können wir uns auf Veränderungen gefasst machen, die alle Bedingungen beenden, die nicht mehr länger für den Ablauf unserer persönlichen Entwicklung und Entfaltung nützlich sind.
Es dürfen endlich festgefahrene Denkstrukturen verändert werden und wir können uns zugleich von fixen Ideen erfolgreich verabschieden.

Nur wenn wir bewusst die uns beklemmenden gegenwärtigen Umstände erkennen, können wir uns selbst daraus befreien. Als Belohnung kann sich entspannend, endlich das Tor zum Fortschritt für uns öffnen.
Alte Vorstellungen können beruhigt ad Acta gelegt werden, um Platz für neue und bessere zu machen.

Freude – Seien wir darauf vorbereitet, neuen Ideen, neuen Menschen und anregenden Lebensumständen zu begegnen.
Eine Veränderung der Pläne, eine neue Umgebung und andere Menschen können uns in und mit dieser Monats-Schwingung den Geburtskanal für neue Möglichkeiten öffnen.
Bleibt einfach so – so einfach dabei absichtsloseuch selbst und anderen gegenüber…

Eine große Rolle in dieser Periode spielt die Wiederherstellung von Ruhe und Sicherheit, die uns dann großes Glück bereiten kann, aber nur dann, wenn jeder Einzelne die richtigen Entscheidungen trifft.
Denn viele der eintretenden Ereignisse erfordern lediglich von uns – unseren Verstand nachdenkend, besonnen einzusetzen, um die Dinge richtig einordnen zu können.

Mit der September-Schwingung herrschen die zyklischen Kräfte der Natur, und das Alte wird durch das Neue ersetzt, ob wir das nun wollen oder nicht, es ist besser, dies bewusst freiwillig zu tun.
Wandel ist nun einmal die Grundlage der Schöpfung auf Erden.

Wer Veränderungen einfach akzeptiert, kann auf der Woge des Wandels folgend, Vergangenes leichter loslassen und steht den nachkommenden effektiven Erneuerungen offen gegenüber und kann diese für sein eigenes Wachstum förderlich nutzen.
Dies ist eine Zeit des Abschieds, einer neuen Lebensreise und des Wachstums.
Hier heißt es »Alles oder Nichts«.

Foto:Martina Lermann, Lebensreise & Selbstverständlichkeiten

Finanzen und Vermögen:
Worauf wir achten dürfen:
Mit der September-Energie im Verbund sind wir in der Lage, initiativ zu werden und die Führung für unsere eigenen Finanzen zu übernehmen. Das bringt Schwung in euer Geldverhalten.
Hier wird nicht mehr länger so getan, als ob sich seit Monaten nichts verändert hätte.

Viele, die bisher nicht wussten wie es weiter geht, zeigen sich offener gegenüber neuen Ideen betreffs „Geld verdienen“. Es kommt eine Kraft zum Vorschein, die zur Selbstverwirklichung hindrängt.
Manchmal befinden wir uns mit der Selbstwahrnehmung noch in einem Kontrastprogramm.
Hier hilft es uns, die unterschiedlichen Blickwinkel klug und gleichzeitig kritisch zu betrachten.

  • Bin ich selbstbewusst, souverän und verstehe es, meinen Willen auszudrücken und durchzusetzen?
  • Oder versage ich im Alltag bei den zurzeit besonderen Herausforderungen und Prüfungen, indem ich Verlockungen und Wunschträumen nachgebe?

Kummer, Sorgen, Gram, aber auch Wut und Groll über die herrschende Ungerechtigkeit haben so
manch einen eine dunkle Haltung gegenüber dem Leben einnehmen lassen.
Sind immer wieder Gedanken des bisher Zu-kurzgekommen-seins vorhanden?
Eine Enttäuschung bietet auch immer die Gelegenheit zu einer Ent-Täuschung, das heißt, die eigene Wahrhaftigkeit mit neuen Augen zu betrachten und einen neuen Start zu wagen. Es ist nie zu spät, beherzt und mutig zu erkennen, dass es besser ist, „richtige Dinge“ lieber später zu akzeptieren, als gar nicht.
Hoffnungsvolle Einstellungen und auch günstige Erwartungen dürfen ihren Platz im September einnehmen.

Foto:Martina Lermann, Weite & Selbstverständlichkeit

Geldmarkt:
Maßlosigkeit und Zügellosigkeit dazu Emotionen waren noch nie gute Ratgeber,
wenn es a) um Geldanlagen und b) um Geldausgaben geht.
In dieser Monats-Schwingung ist dieses Dreier-Paket leider stark vorhanden.

Tipps:

  • Bleibt einfach geduldig und wahrt Disziplin!
  • Was sind eure Prioritäten?
  • Notwendigkeiten prüfen und fragt euch, brauche ich das wirklich?
  • Setzt euch ein Limit!
  • Recherchen zur Preisfindung zahlen sich immer aus!
  • Beim Einkaufen auf die Kilo-Preise achten, vieles sind teure Mogelpackungen.
  • Skepsis ist bei Rabatten und Aktionspreisen angesagt, seid klug – vergleicht und rechnet nach!
  • Stress im Alltag – Nein, danke!
  • Besser, Ruhe und Gelassenheit beflügeln vernünftige Ein- und Verkäufe!
  • Eine Selbstverständlichkeit: Beim Umgang mit Geld sollten die Emotionen auf Eis liegen und uns keinesfalls die Entscheidungen treffen lassen, sondern die Vernunft.

Diejenigen, die bisher gut eingekauft und klug angelegt haben, dürfen sich im September freuen, denn es gibt brauchbare, fruchtbare Erfolge.
Gleichzeitig braucht es eine große Entschlossenheit und Stärke, um weiterhin diszipliniert aktiv zu bleiben.

An der Börse kann es zu Unannehmlichkeiten und Desastern kommen, weil hier widerstreitende Einflüsse vorhanden sind. Es muss auf Einzelheiten geachtet werden.
Also Augen auf und gut hinschauen, auf das, was sich wohin entwickelt oder schon entwickelt hat. Nachdenken und Rechnen haben hier Hochkonjunktur. Hütet euch vor voreiligen Entschlüssen, egal ob beim Ein- oder Verkauf. Denn auf einer Welle des Erfolgs und der Beliebtheit zu reiten, das tun hier viele der Aktiengesellschaften.
Wo die physischen und geistigen Kräfte im Gleichgewicht gehalten und wirksam eingesetzt werden, wird gutes Geld verdient.
Weitblick ist angesagt, kalkuliert immer mit ein, dass die Zyklen von Wohlergehen und Tiefs sich ergänzen.

Foto:Martina Lermann, Balance & Selbstverständlichkeit

Liebe und Freundschaft:
Die Sommerfrische geht und in vielen Liebesbeziehungen braucht es neue Impulse.
Dort wo es schon etwas länger stagniert, verlangt es ganz besonders nach neuen Antrieben.

Anstatt der Liebe zu materiellem Reichtum nachzuhängen, wäre es schön, sich in der Liebe gegenseitig darin zu unterstützen, dass jeder einen eigenen Geltungsbereich besitzt und darin seinen Platz findet
und einnimmt.
Denn auch in Liebesverhältnissen ist es wichtig, sich abzugrenzen und sein eigenes Ding zu machen.
Sich zueinander hin zu öffnen und sich besser mitzuteilen, hilft hier ausgezeichnet.

Mit und in der September-Schwingung wird so manch eine sich überholte Beziehung ihr natürliches Ende finden. Dies mag für den ein oder anderen einen abrupten Wandel darstellen, jedoch macht dieser Schritt genau den Weg frei für neue Bestrebungen und ist der Beginn eines besseren neuen Zeitabschnittes.

Gute Freundschaften wollen gepflegt werden und befinden sich sodann mit dieser Monats-Energie voll im ausgewogenen Gleichgewicht. Geben und Nehmen geschieht hier im harmonischen Einvernehmen.
Gute Absichten und gutgemeintes Handeln begleiten die Bünde von Freundschaften hier gar vortrefflich.

Foto:Martina Lermann, Fülle & Selbstverständlichkeit

Politik:
Bitte beachten, ich erhebe keinen Anspruch darauf, die Zukunft als unabänderliche Tatsache vorauszusagen, sondern lediglich die gegenwärtigen Strömungen aufzuzeigen, die eine Tendenz hin in die zukünftige Entwicklung miteinschließen.
 

  • Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es Streit um deren Ausbeutung. Sowohl Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete.
  • Griechenland erhebt (teilweise) auf die gleichen Seegebiete Anspruch.
  • Nun haben beide NATO-Mitglieder im gleichen Seegebiet Manöver angekündigt.

Gut zu wissen, dass sämtliche ägäischen Inseln vom griechischen Seefahrervolk besiedelt wurden und ursprünglich auch die meisten Küstenstädte Kleinasiens von Griechen gegründet wurden.
Das dies Herr Erdogan anders sieht, kann bei der Link-Sammlung nachgelesen werden.

Frage: Wie wird sich dieser Konflikt entwickeln?

Die Angelegenheit ist kompliziert. Die Unruhe wird weiter zunehmen. Hemmungen und Verbote beeinträchtigen das Ganze.
Engstirnigkeit und auch Boshaftigkeit auf beiden Seiten bestimmen gegenwärtig das Geschehen.
Auch die Griechen sind jetzt in Rachsucht verfangen und so ganz ohne sind sie in diesem Falle als Opfer auch nicht. Auch sie kennen sich gut mit Hinterlist aus. Ihre Unabhängigkeit ist ihnen sehr wichtig und dementsprechend werden sie agieren. Es ist nicht damit zu rechnen, dass hier sachlich klug vorangegangen wird. Emotionen bestimmen die Lage. Für beide Seiten sieht es schlecht aus. Täuschungen wohin das Auge blickt und gedankliche kriegerische Luftschlösser laufen auf beiden Seiten an. Wie weit es dann tatsächlich kommt, wird sich zeigen und hängt davon ab, wie weit beide Seiten sich im Griff haben. Im jetzigen Kartenbild ist alles offen und es tendiert zurzeit noch in Richtung Säbelrasseln und Strohfeuer.
Unklare Standpunkte bestimmen das Geschehen. Welche Pläne und Ziele hier auch vorliegen, sie werden annulliert und bleiben unverwirklicht. Aber die Angst vor einer militärischen Konfrontation zwischen beiden Seiten ist berechtigt und bleibt erst einmal weiter bestehen.

Frage: Könnte die Nato daran zerbrechen? 
Nein, einen Bruch konnte ich zurzeit nicht sehen.

Mitglieder der Nato als reines Verteidigungsbündnis sind: Belgien, die USA, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien, Griechenland, die Türkei, Spanien, Polen, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien, Kroatien, Montenegro und Deutschland.

Offizielle Beitrittskandidaten sind, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien. Zudem wird mit dem Kosovo, Georgien und Serbien verhandelt. Die Nato hat eine Vielzahl an Partnern, mit denen sie gemeinsame Missionen und militärische Trainings durchführt.  

Im Konflikt Türkei und Griechenland um die Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer hat die Nato die Mitgliedsländer zum Meinungsaustausch aufgerufen. Wobei es hier um das rechte Maß geht. Es schaut nach einem guten Verlauf aus, was die Nato betrifft. Selbst wenn sich auf diesem Verhandlungsweg vorrübergehende Durststrecken zeigen.

Foto:Martina Lermann, Kontroversen & Selbstverständlichkeit

In Belarus wurde Präsident Lukaschenko nach eigenen Angaben wiedergewählt.
Die Opposition wirft ihm Wahlfälschung vor und die EU erkennt das Ergebnis nicht an.

Frage: Wie wird sich die Lage hier entwickeln?

Es ist noch zu früh, den Ausgang abzuschätzen. Lukaschenko wird erst einmal bleiben und weiter in ein Unmaß verfallen. Die Karten zeigen in diesem Zusammenhang Machtmissbrauch und blanken Materialismus, dieser Mann geht auf nichts ein. Zurzeit kann ich beim besten Willen nicht erkennen ob es zu einem Präsidentenwechsel kommen wird. Stattdessen schaut es schlecht für die gerade entstandene Oppositionsbewegung aus, denn je mehr Zeit vergeht, desto weniger wird sie sich halten können.

Foto:Martina Lermann, Widerspruch & Selbstverständlichkeit

In den USA finden die Wahlen am 3. November 2020 statt.

Frage: Lohnt es sich jetzt schon darüber Gedanken zu machen?

Sich Gedanken darüber zu machen lohnt sich sehr wohl, dennoch ist irgendwie erst einmal in dieser Angelegenheit die Luft raus. Für Herrn Trump liegen seine eigenen Pläne kurzfristig auf Eis.
Die ganze Lage erschöpft und lähmt Trump, ohne dass er dabei so recht weiß, wie er aus dem Zustand herauskommen könnte. Auf jeden Fall geht zurzeit einfach nichts voran, was sein Wahlvorhaben anbelangt.
Wer das Rennen machen wird, sorry, aber keine Chance, das jetzt schon zu sehen – zurzeit macht es laut meiner Karten keiner von beiden… schauen wir mal im Oktober – vielleicht wird es dann klarer zu sehen sein …

Foto:Martina Lermann, Ziele & Selbstverständlichkeit

Meine Lieben, seien wir einfach so – so einfach bereit das zu empfangen, was das Leben uns so schenken möchte.
Fangen wir an Verantwortung für uns zu übernehmen. Denn in unserem Inneren finden wir all die Antworten auf unsere Fragen und dort sitzt auch die Macht, die unsere Träume in Richtung „Ziele erreichen“ anschieben kann.
Packen wir es an, denn das fühlt sich dann aber sowas von einem beglückenden, grenzenlosen, magischen und zugleich spürbar realen mitreißenden GUUUUUT in unser aller Leben an.  

Ich wünsche euch, dass ihr euren Selbstverständlichkeiten
voller Hingabe lustvoll auf die Schliche kommt
um dann genüsslich neues in eurem Leben genießen zu können
herzlichst eure Ute Weiss-Ding

Foto:Martina Lermann, Genuss & Selbstverständlichkeit

Info –  Links:

https://crp-infotec.de/category/internationale-organisationen/nato/ 

https://www.welt.de/geschichte/article159204767/Warum-Erdogan-griechische-Inseln-zurueckhaben-will.html 

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/sicherheit-und-verteidigung/fragen-und-antworten-206618

 Foto: Von meiner Freundin Martina Lermann, Unterfranken
– Wenn ich schon nicht nach Franken kommen kann – dann kommt Franken eben mit Fotos zu mir – ein herzliches Danke Schön