Sehnsucht, Liebe, Entscheidungen-die Wahl


07. Monatstipp 2020
Einfach so – (zeitlos) so einfach

So alt und doch so jung:
Die Sehnsucht nach der Liebe und die Furcht vor der Liebe.
Die Wahl des Weges – die Entscheidung

Odilon Redon, 1840-1916

Was für eine Illusion:
Die ewig währende Suche nach dem wahren, einen Menschen,
der in jeder Hinsicht mit mir übereinstimmen soll.
Der mich versteht, mit mir übereinstimmt und anerkennend liebt…

Beschränkt
Oh, welch unerträgliche Lust am Suchen,
welche uns immer wieder auf ein Neues,
unsere eigenen bisher nicht wahrgenommenen Schattenseiten,
als trennende Unterschiede im anderen wahrnehmen lassen.
Entscheiden kann sich der menschelnde Mensch erst,
wenn er die vielen Seiten bei sich und seinem Gegenüber gesehen hat.

Schlicht & Klar
Die Wahl zwischen Vernunft und Leidenschaft

Zwischenfrage
Brauche ich einen Menschen
zur Ganzheit oder zur Selbstfindung meiner Selbst?
Oder
Liebe ich einen Menschen
zur Ganzheit oder zur Selbstfindung meiner Selbst?

Das Paradies der Liebe
Kenne und liebe ich mich selbst, so wie ich einmalig bin,
dann wird die individuelle Originalität des Gegenübers
und die meine, keine Trennung darstellen.
– Sondern als eine bereichernde gemeinsame
Weiterentwicklung der Liebe anerkannt.
Darum prüfe, was brauche und liebe ich in meinem Dasein!

Durch gemeinsames schöpferisches Gestalten
erscheint und währet fort die Liebe.
ute weiss-ding

Odilon Redon, 1840-1916

Die Juli-Schwingung 2020 hält für uns eine bunte Vielfalt von weiterführenden emotionalen Erfahrungen bereit. Fortführend folgt die Themenstellung inhaltlich den Vormonaten und entwickelt sich immer weiter in Richtung Eigenverantwortlichkeit.
Beachtet bitte, dass die dazu gehörige Entscheidungsphase Aufmerksamkeit braucht.

In vielen Situationen des Alltags, die anfänglich paradiesisch, ach so idyllisch harmonisch wirken, kann „wie aus heiterem Himmel“ urplötzlich eine Welle von Angst, Aufregung oder Unwohlsein hervorbrechen.
Vorab: Keine Panik, bleibt einfach im Juli behutsam und achtsam bei euch.
Denn nichts wird so heiß gegessen wie es auf den Tisch kommt. Schaut hin und hört zu.
Denn tatsächlich kommen solche Eindrücke mit ihren Gefühlen und Empfindungen nicht einfach so von ohne her, sondern waren schon in den gegenwärtigen Situationen versteckt oder besser unbewusst enthalten.

Wie soll es auch anders sein, die Polarität mit ihren zuvor verborgenen Schattenseiten, zeigt hier im Juli dann ihr wahres Gesicht.
Die letzten Monate haben es uns schon sehr deutlich gezeigt wohin die Reise in diesem Jahr geht.
Es geht um die Entwicklung und den Fortschritt unseres immer bewusster werdenden Bewusstseins gepaart mit Eigen-ver-Antwort-ung .
Vieles zeigte sich schon im Juni im Außen mit und in seiner erschreckenden, tragischen Deutlichkeit, obwohl wir doch schon informiert wurden/waren und vieles über Jahre hinweg mitbekommen haben.
Siehe Klimawandel, Fleischverarbeitung, Rodung von Urwäldern und vieles mehr…  
wo anfangen – wo aufhören…
Wegschauen und weitermachen – alles wie bisher – möglichst schnell und bitte bald.
Sorry, keine Chance auf Ruhe, die Welt dreht sich weiter, die Wahl des Weges, das ist unsere Entscheidung.
Wie möchte ich leben? Wie werden die folgenden Generationen leben? Warum geht das mich etwas an? Was kann oder möchte ich tun?

Empfehlenswert: Nachdenken, Möglichkeiten abwägen und den Verstand gebrauchen.

Odilon Redon, 1840-1916

Covid 19 wird sich im Juli nicht einfach zurückziehen, sondern sich folgenschwer weiter zeigen. Wer glaubt, sich in Sicherheit zu wiegen, kann hier schnell eines Besseren belehrt werden. Der Berg von Schwierigkeiten ist noch lange nicht überwunden.
Es gibt einfach bis dato keine allgemeingültigen Richtlinien. Wie immer die nächsten Ergebnisse und Erkenntnisse auch aussehen mögen, wir werden aus ihnen lernen und weitere Kenntnisse beziehen. Auch hier sind wir aufgerufen, selbst zu entscheiden und uns zu fragen, was ist wichtig für mich und was kann ich für mich und somit für die Gesellschaft tun.

Hütet euch daher, einem heftigen inneren Streben nach Handlungen nachzugeben, und zwar in Bezug auf solche Aktionen, die zur Erhaltung des Lebens als notwendig erscheinen oder stark auf die Befriedigung vergangener, überholter Bedürfnisse gerichtet sind.
Haltet inne und fragt euch selbst, ob das, was sich da zeigt, auch wirklich dringend erforderlich oder nötig ist.

Vor Anreizungen im Außen, schwammigen Eingebungen oder rein lustbetonten Antrieben sei gewarnt, denn dadurch erfolgt meist ein falsch geleitetes instinkthaftes Verhalten.
Verlangen und Versuchungen wollen und müssen hinterfragt werden.

Es ist eine Energie am Werken, welche uns geradezu die notwendige Erfordernis aufdrängt, das, was sich uns im Alltag präsentiert, zu prüfen oder sich selbst dabei einer Prüfung im Geschehen zu unterziehen.

Odilon Redon, 1840-1916

Es ist wie es ist, die Polarität, das Gegensätzliche hat uns im Juli voll im Griff.
Auf der einen Seite sind wir voller Vertrauen und auf der anderen toben befangen viele intolerante Vorurteile.
Da die Zuversicht, dort die außer acht gelassene Vorsicht.
Disziplin versus sich Gehenlassen.

Der Juli ist ein Monat, in dem wir verstärkt Entscheidungen treffen müssen, was vielen Menschen unbequem erscheint und vielleicht auch schwer fällt.
Sich zu entscheiden enthält das Wörtchen scheiden, welches wiederum nichts anderes beinhaltet als die Beigaben von „teilen, trennen, beilegen, beenden, auslegen“.
Ergo, sich zu entscheiden wiegt einfacher, wenn wir uns vorab mit den Sachen beschäftigen, die uns für die Entscheidungsfindung hilfreich sind.
Vor allem stellt euch Fragen.
Wie z.B.: Auf was kann ich verzichten? Was passiert, wenn ich das ….beende, mache oder tue. Warum sollte ich …. (machen)?
Grübeleien sind unnütz.
Besser viel besser ist es sich, dem was sich mir präsentiert und dem, was ich wahrnehme, auch inhaltlich zu stellen.

Odilon Redon, 1840-1916

Freude und Dank an die Polarität, denn es sind auch die Liebe und die Harmonie sehr kräftig in der Juli-Zeitspanne mit am Wirken. Hier kann elegant die Anmut von Schönheit in vielen Begebenheiten bewusster wahrgenommen werden und die Vollkommenheit, die sich in vielen Geschehnissen mit ihren schönsten Blüten zeigt, voll in unserem Bewusstsein aufblühen.
Also mir ist es jetzt klarer, für welche Vorgehensweise ich mich entscheiden werde, wenn ich Ent-Scheidungen zu treffen habe.
Nun ja, wohlweislich werde ich die „leidigen“ Konsequenzen und deren Auswirkungen bei meinen Entscheidungen voll im Blick behalten. Ich kann euch das auch nur empfehlen, denn letztendlich hat jede Entscheidung ihren Preis.

Odilon Redon, 1840-1916

Da die Liebe eine tragende Rolle in der Juli-Schwingung hat, hier zur Geistes-Schärfung noch eine Kurzauswahl zum Thema Liebe, in ihrer vielfältigen Ausdrucksweise:
Liebe – was für ein starkes Gefühl der Zuneigung, Nähe, Hingabe, Leidenschaft, Barmherzigkeit und auch Mildtätigkeit. Schaut selbst, entscheidet euch, welche Art von Liebe gegenwärtig in eurem Leben den Vorrang hat.
Denn die Liebe wabert ganz vorzüglich in allerlei Gestalt, vom Objekt bis hin zur Person, durch unser aller Juli-Dasein.

Fragt euch selbst:
Ist es wohl eher ein starkes Gefühl der Zuneigung
>    1) für eine Person;…
>    2) für eine Sache, Idee, Objekt etc.
Zum Beispiel:
die Liebe zum Leben, Familie, Frieden, Arbeit, zur Freiheit, Tieren, Wahrheit, Gerechtigkeit
die Liebe zur Natur, Kunst, Musik
die Liebe zum Sport
Lust und Liebe zu etwas haben
die göttliche Liebe
eine Tat christlicher Liebe
Werke der Liebe tun
oder jemanden mit hingebender, ausdauernder Liebe zu betreuen, zu pflegen

Liebe ist immer selbstlos und stellt keine Forderungen.
Die Liebe liebt einfach so – so einfach.
Dieses warme Gefühl macht angenehm, mühelos happy und dankbar.

Odilon Redon, 1840-1916

Worauf sollte im Juli 2020 geachtet werden?
Plötzliche Ereignisse erfordern entschlossenes Handeln, also müssen wir uns trainieren, um in der Lage zu sein, sehr schnell Entschlüsse fassen zu können und uns zu entscheiden.
Was wir in dieser Juli-Schwingung erleben, ist anstrengend genug und stimuliert uns oft dazu, zu kopflos und impulsiv zu reagieren.
Bitte, erst tief Luft holen bevor eine voreilige Entscheidung getroffen wird.
Bleibt anspruchslos und sachlich. Das schont das Nervenkostüm.

Auch im Juli geht es weiter mit dem sich von vergangenen, missverstandenen Gedanken und Handlungen, die negative Umstände nach sich gezogen haben, zu befreien.
Es geht darum, die richtige Kombination von Einstellungen zu finden, um in der Zukunft wünschenswertere Ergebnisse zu erzielen.

Es kann mit dieser Energie im Verbund gerichtliche Schritte geben, die auf irgendeine Weise mit Geld zu tun haben.
Sowohl positive, als auch negative finanzielle Regelungen sind möglich. Auch ein materieller Gewinn liegt durchaus im Bereich des Möglichen. Sollten gegenseitige Abkommen sowie Partnerschaftskomplikationen im Juli relevant sein, so sollten diese unbedingt geklärt werden.

Dies ist in der Tat eine Zeit voller Prüfungen und Herausforderungen. Wir können mit und in dieser Zeitspanne viel schaffen, wenn wir unsere intensiven Energien in etwas stecken, was uns viel wert ist. Was wir „lieben“…

Die Juli-Tatkraft verlangt nach Win-Win-Situationen, wobei alle Beteiligten vom Ergebnis profitieren sollten. Also bleibt fair mit/zu euch selbst und schon seid ihr das auch im Außen.

Odilon Redon, 1840-1916

Kleiner Tipp: Wenn ihr mit euren Begabungen Bedürfnisse erfüllt und mit euren Bedürfnissen Talente weckt, entsteht jedes Mal ein vorteilhafter Zugewinn.
Hier gewinnen beide Seiten.
Ein schöpferisches Tun entsteht, wenn sich, bewusst werdend, Notwendigkeiten und Bedürfnisse harmonisch ergänzen.
Wohlig ist der Wert des Eigenen am stärksten, wenn möglichst viele davon einen Nutzen haben.
Also konzentrieren wir uns darauf, einen Mehrgewinn für alle Beteiligten zu verwirklichen, das ist entschieden besser, als einen Mangel zu verwalten.

Eine wunderbare Monats-Schwingung, mit der wir wieder einmal mehr unser kreatives Potenzial entwickeln können, indem wir mit mehreren künstlerischen Medien gleichzeitig arbeiten können, Kunstwerke sammeln oder einfach mal das Internet nach kulturellen Veranstaltungen durchstöbern dürfen.

Wundert euch nicht, denn im Juli-Zeitraum kann es vermehrt zu Träumen, Visionen und Offenbarungen kommen. Wer eine Eignung dazu hat, sollte seine Begabung geistig und technisch ruhig verfeinern. Wer weiß, vielleicht entdeckt euch jemand und bietet euch dadurch eine tolle Position an.
Viele könnten im Juli endlich für ihre persönlichen Bemühungen gewürdigt werden.
Dann freut euch, wenn ihr jetzt auf die eine oder andere Weise im Rampenlicht steht.

Odilon Redon, 1840-1916

Allgemein:
Die gegenwärtige Zeit-Schwingung entspricht dem ewigen Wandel. Wenn nichts mehr wächst, dann herrscht der Zustand der Stagnation. Hier kann in der Gegenwart die gegebene Situation nicht verändert werden.
Die Gefahr besteht, dass der menschelnde Mensch beginnt, seine Grundsätze zu verraten. Hinhören und hinschauen, denn hier gibt es sicherlich viele Persönlichkeiten in den Bereichen von Politik, Wirtschaft und im sonstigen persönlichen Arbeitsleben, die ihre „Grundsätze mit unterschiedlichen Richtsätzen“ gerne verschleiern oder widerrufen.
Die Masse der normalen Alltags-Menschen sollte sich lieber zurückhalten, denn das erspart gegenwärtig unnötigen Kummer. Erfüllung finden wir darin, uns treu zu bleiben und unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln.

Leider sind Zeiten der Stagnation eine grenzenlose Quelle für groteske und willkürliche Anordnungen, woraus dann vermehrt Missverständnisse entstehen können.
Ein problemloses Miteinander scheint dann unmöglich zu werden. Selbst anerkannte, gute Ideen und sogar die besten, uneigennützigsten Vorschläge können dann auf Ablehnung und Misstrauen stoßen. Egal, ob das dann das Außen-Geschehen in allen Bereichen betrifft oder ganz privat unser persönliches Tun berührt.

Wir können es drehen wie wir möchten, es ist – wie es ist, diesen Planeten und somit auch uns werden weiterhin ernsthafte Schwierigkeiten begleiten, doch es ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwer bis unmöglich, irgendwelche Veränderungen herbeizuführen.
Egal, was wir oder die Regierenden auch tun, sagen oder wollen, es ist einfach so – als sei Sand im Getriebe des Geschehens.
Sehr oft werden auch gute Absichten mit Zweifeln belegt und kommen somit ins Stocken.
Es ist eine Zeit des Rückzugs angesagt und hier ist es am klügsten, in der Stille weiterzuarbeiten.

Odilon Redon, 1840-1916

Am besten ist es, die möglichen Zweifel an sich selbst sofort zu hinterfragen und aufzugeben.
Konzentrieren wir uns darauf, dass dies eine Phase ist, die auch einmal enden wird und aus der wir innerlich gestärkt hervorgehen werden.
Denn nichts wird mehr so sein, wie es noch vor ein paar Monaten war.

Empfehlung: Der Schwache folgt jedem, ohne zu hinterfragen, der ihm Hilfe verspricht.
Der Starke aber akzeptiert die Stockung, die Stagnation in seinem und unser aller Dasein, ohne sich dabei jemandem auszuliefern.
Besinnen wir uns im „Hier und Jetzt“ auf unsere eigene Kraft und festigen wir unsere Persönlichkeit.
Da die Kräfte auseinander zu streben scheinen, ist es sicherlich ratsam und auch förderlicher, sich dem Schicksal zu fügen, denn auch diese stockende, ermüdend stagnierende Zeit geht irgendwann vorüber.

Eines sollte uns allen bewusst sein oder werden: Am längeren Hebel zu sitzen heißt nicht, mit der eigenen Macht umgehen zu können. Nur wer selbstkritisch bleibt, zeigt sich der Verantwortung gewachsen.
Achtet auf das, was euch erzählt wird und was dann an Taten folgt.
Fragt euch selbst: Was erzähle, erwähne ich und wie schaut mein Handeln danach aus?

Odilon Redon, 1840-1916

Finanzen und Vermögen:
Viele erhalten jetzt mehr und mehr einen Einblick in die Ganzheit von ihren Finanzen und ihres eigenen Geldverhaltens. Hier kann man sich aus Angst vor der Zukunft ganz schnell mal seiner eigenen hausgemachten Täuschungen hingeben.
Der Wunsch, alles endlich hinter sich zu lassen, ist recht massiv vorhanden, nur leider bringt das keine Lösung.
Alles, was jetzt im Juli mit Geldangelegenheiten zu tun hat, unterliegt verschiedener, zusammentreffender Einflüsse.
Irreführungen und das Versäumen, den sich zeigenden Gefahren auszuweichen, werden die finanzielle Situation erst recht hin in neue Zwänge führen und neue Denkblockaden formen. Das fühlt sich an, wie in eine Falle geraten zu sein.
Falschheit und Schwindel sind in der Juli-Strömung sehr umtriebig mit enthalten.
Achtet auf eure eigenen, oft auch unbewussten Beweggründe, welche euch in die Falle tappen lassen, von ausgenützt zu werden bis hin zum Vorspielen falscher Tatsachen eurer Mitmenschen.
Niemandem ist damit geholfen, engstirnig an unfruchtbarem Althergebrachten festzuhalten. Ihr könnt es daran erkennen, dass die alten Zöpfe sich einfach nur öde und ambitionslos anfühlen.
Die Zeiten ändern sich und verlangen von jedem Einzelnen, der sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet, egal ob angestellt oder selbständig, sich neu zu orientieren und so eine neue sinnvolle Veränderung in seinem Leben zu bewirken.
Schwierigkeiten lassen sich oft mit Hilfe von außen neu regulieren.

Odilon Redon, 1840-1916

Vieles an altem Trott, dieses in einer unglücklichen Situation verfangen sein, muss sich erst einmal bewusst gemacht werden, um nach einer Entscheidungsphase die Dinge neu zu sortieren. Es ist wie in einer Lehrzeit: neue Fähigkeiten oder Fertigkeiten dürfen erlernt und auch angewendet werden. Wir können immer dazulernen, um tiefer in neue Materien einzudringen und ein größeres Verständnis davon zu entwickeln, auch um neue Wege zu entdecken, auf denen man dann sein Wissen anwenden kann.
Der Juli eignet sich wunderbar dazu, diese neuen Wege zu finden, um neues und auch altes Wissen umzusetzen, um seinen Kompetenzbereich zu erweitern.
Vertrauen in sich selbst ist ein wichtiges Instrument in dieser Zeitspanne, um die Aufgaben in allen Bereichen unseres Lebens auf diese Weise besser zu meistern.
Hütet euch davor, eure Geschicke für zerstörerische Ziele einzusetzen.
Fangt an, euch eurem Geld-Bewusstsein verantwortungsvoll in Eigenregie hin zu öffnen.
Besser, viel besser, ist es, seine Willensstärke zu aktivieren, seiner Unentschlossenheit auf die Schliche zu kommen sowie seiner Unsicherheit beim Erlernen neuer Fähigkeiten, um den Rätseln der Finanzwelt erkenntnisreich zu begegnen.

Odilon Redon, 1840-1916

Wer noch immer auf der Suche nach Geld-Anlagen ist, sollte sich in der Juli-Energie davor hüten, blauäugig Aktien-Käufe zu tätigen. Es schaut weiterhin bei vielen Aktien-Käufen nach Fehlinvestitionen aus. Habsucht war noch nie ein guter Ratgeber.

Gold ist auch kritisch zu bewerten, wenn Wirtschaftlichkeit als Priorität vor Sicherheitsbedürfnis im Fokus steht. Es ist meist der Wunsch, verlorene Sicherheit durch Goldkauf zurückzugewinnen. Wobei mittel- bis langfristig mit einem weiter steigenden Goldpreis zu rechnen ist.
Zu beachten gilt: Dass zurzeit viele Investoren die sich mittel- bis langfristig ausrichten, den Preis für Gold in die Höhe treiben. Viele kaufen Anteile von ETFs und ETCs, die den Goldpreis eins zu eins wiedergeben.
Hier sollte man wissen, was man kauft und vor allem warum…

Ich sehe weiterhin Schwierigkeiten für diejenigen, die nur kaufen oder anlegen, weil es ihnen empfohlen wird. Enttäuschung und Kummer droht hier, wenn keine Kenntnisse vorhanden sind. Es gilt weiterhin achtsam zu sein und sich immer wieder weiter zu informieren.
Diejenigen, die die Qualität zur Einsicht nutzen, wach und aufmerksam, dazu forschend am Ball der Entwicklung bleiben, sie werden wissen und klar erkennen, was wann zu tun ist.

Fakt ist, es sind viele Verführer und Schmeichler unter den Verkäufern unterwegs. Achtet auf eure Vorlieben bei Geldgeschäften, denn hier seid ihr besonders verwundbar und könnt der Beeinflussung nur zu gerne Folge leisten. Das Erwachen ist weniger erfreulich. Fangt an, selbst nachzurechnen… Schaut euch die Firmen an, in die ihr euer Geld anlegen wollt, viele rechnen nur einfach ihr Volumen „schön“…

Odilon Redon, 1840-1916

Liebe und Freundschaft:
Die Juli-Schwingung ist in der partnerschaftlichen Liebe wieder einmal recht erzieherisch unterwegs. Liebesentzug wird hier gerne zur Maßregelung eingesetzt.
Unsichere Aussichten gepaart mit einem Verlust oder einer Niederlage in Punkto Liebesreigen entsteht genau dort, wo die menschelnden Menschen sich in alten Sichtweisen gefangen halten.
Stockende Kommunikation, stagnierendes Handeln und schon geht ein „Krach“ los.

Besser, viel besser, stärkt euer Selbstbewusstsein, denn hier kann man sich auf Augenhöhe begegnen und darf dann gemeinsam schöpferisch tätig werden.
Unbegreiflich Schönes kann sich dann ergeben. Auch sind verrückte Begegnungen möglich.
Entwickelt einfach so – so einfach eine neue Sicht auf euer Liebesleben…
Denn euer Gegenüber spiegelt eh nur eure eigenen Unzulänglichkeiten wider, wie wunderbar – auch eure Stärken.

Die Juli-Schwingung ist, was Freundschaften angeht, ausgesprochen angenehm unterwegs, wenn wir uns auf unsere liebsten Freunde beschränken.
Ansonsten sollte man das gegenwärtige Handeln in Bezug auf die Wirkung auf andere immer wieder vorsichtig überprüfen.

Odilon Redon, 1840-1916

Politik:
Bitte beachten, ich erhebe keinen Anspruch darauf, die Zukunft als unabänderliche Tatsache vorauszusagen, sondern lediglich die gegenwärtigen Strömungen aufzuzeigen, die eine Tendenz hin in die zukünftige Entwicklung miteinschließen.

Frage:
Was sind die aktuellen politischen Themen im Zeichen von Corona?

Weitergehend aktuell ist die Auseinandersetzung zwischen den
um die Gesundheit besorgten, vorsichtigen Shutdown-Befürwortern und
denjenigen, die nicht mehr länger warten wollen bis das Virus erledigt ist,
und weiter so verfahren wollen wie vor Corona, möglichst alles in den Urzustand zurück. Weiterhin gehören auch die dazu, die zum Beispiel sofort ihre Partys feiern wollen
(s. Landwehrkanal, am Ballermann oder in Stuttgart).

Wer wird hier die Oberhand behalten, oder
kann sich weiterhin trotz vieler Undiszipliniertheiten ein moderater Mittelweg durchsetzen?

Weder die Vorsichtigen, noch die Ungeduldigen befinden sich in der Mehrheit, sondern es besteht ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Gruppierungen und ihren Befürwortern.

  • Die besorgten, vorsichtigen Shutdown-Befürworter haben ihren Platz in der „Krise“ gefunden und arrangieren sich mit der Situation.
  • Diejenigen, die nicht mehr länger warten wollen bis das Virus erledigt ist, wollen das pulsierende Leben voll ausleben. Das wäre alles noch zu verstehen, denn wer möchte das nicht. Aber sie finden sich oft in Situationen wieder, in denen sie sich künstlich profilieren wollen und mit einer überzogenen Selbstbehauptung agieren und reagieren.
Odilon Redon, 1840-1916

Fazit:
Schade, ein moderater Mittelweg wird sich leider nicht so schnell durchsetzen können.
Die Gefahren liegen hier in den Enttäuschungen und der daraus folgenden Verzweiflung vieler Menschen.
Es wird immer noch eher im Außen nach der Sicherheit gesucht, anstatt bei sich selbst.
Ob es noch zu weiteren Ausschreitungen kommen kann – hier haben die Karten mit einem Ja geantwortet.
Es ist wie es ist – wenn Menschen die Sicherheit nicht in sich selbst finden oder entwickeln können, werden sich hier selbstverletzende Mechanismen freisetzen und Selbst-Mitleid entsteht. Und das alles nur, wenn der Mensch weiter versucht, seine eigene Kraft zu leugnen oder künstliche Dämme aufbaut.
Die Folgen sind aufgestaute Wut, die dann in Zügellosigkeit und Vernichtung umschlagen kann. Heimlichtuerei ist gleich noch mit dabei, weil diese Menschen nicht zu ihren impulsiven Taten stehen können.

Die Zeit ist relativ. Wir können nichts festhalten und Veränderungen sind nun einmal unvermeidlich. Dies alles beinhaltet viele Möglichkeiten die uns alle weiterführen könnten. Wir alle haben beide Seiten in uns, den Vorsichtigen und den Ungeduldigen.
Nichts hält uns ab, zu leben und unseren Herzschlag zu spüren, innezuhalten, zu verweilen und zu gehen.

Odilon Redon, 1840-1916

Und wie handeln unsere Politiker?
Viele unserer Politiker glänzen mit ihrem Halbwissen.
Sie melden sich zu Wort, auch wenn ihre Überzeugungen oder Theorien unausgereift sind. Auch das wird erst einmal so bleiben.
Traurig aber wahr: Denn wieviel Macht unserer Politiker, Vorgesetzten, Ordnungshüter und Behördenstellen, beruht nicht auf deren verlässliche Autorität, sondern bloß auf unsere übergroße Geduld und unserer schon fast anstößig anmutenden Ohnmacht.
Wir sollen schön ruhig sein und vielleicht, aber nur vielleicht uns äußern, wenn wir es zu 100% besser wissen.
Rhetorisch recht geschickt und eine professionell argumentierende, besserwissende Rechthaberei, das ist genau deren ermüdende Taktik.
Die Betonung liegt auf ermüdend, denn wer ermüdet ist – gibt meist auf.
Warum machen wir uns so klein?

Die Aussichten bleiben weiterhin unsicher. Ein mögliches Unglück eines Politikers könnte die Aufmerksamkeit eine Zeitlang binden. Niederlagen in Form von Schwäche werden sich zeigen. Verluste und Niederlagen sind weiterhin ständige Begleiter.

Odilon Redon, 1840-1916

Meine Lieben, solange wir die Liebe und unsere Erleuchtung von ganz oben oder von wem auch immer erwarten, upps, dann werden wir sie wohl nie finden.
Halleluja, und davon ganz viele, die Rettung naht, denn die Liebe mitsamt der Erleuchtung ist ja schon immer gegenwärtig hier, augenblicklich jetzt – in uns selbst vorhanden.
Nutzen wir unsere klassischen fünf Sinne und schauen, hören, riechen, schmecken und erspüren, erfühlen, ertasten wir unser pulsierendes, magisches Leben.
Denn das fühlt sich dann auf Dauer aber so was von einem lebendigen, außergewöhnlichen, prächtigen und liebevollen GUUUUT in unser aller Leben an.

Ich wünsche euch,
dass die Liebe in eurem Leben wegweisend erblüht
voller Blüten der Zuversicht und des Vertrauens
und dass ihr dieses lebendige, vertrauensvolle Liebes-Sein
dann genussvoll spürend in eurem Leben genießen könnt
herzlichst eure Ute Weiss-Ding

Bilder: Odilon Redon, 1840-1916, eigentlich Bertrand Redon, war ein französischer Graphiker und Maler des Symbolismus und Mitbegründer der Société des Artistes Indépendants. Das Werk des Künstlers gliedert sich in eine frühe schwarze und eine farbige Phase.

Odilon Redon, 1840-1916