Februar Prognose 2021 – Platz schaffen, neue Ziele, Leben pur


02. Monatstipp 2021
Einfach so – (zeitlos) so einfach
Platz schaffen für neue Möglichkeiten und
danach neue Ziele definieren,
naturellement nur solche – welche uns reizen.
Rezeptur:
Aktivieren wir als erstes unsere natürliche Neugier,
lassen unseren Forschergeist erwachen
und setzen dazu unseren Scharfsinn ein.
Bravissimo:
Erleben ist Leben pur.

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Mich im Ich gefunden“

Ich bin mir selbst ein unbekanntes Land
und jedes Jahr entdeck ich neue Stege.
Bald wandr‘ ich hin durch meilenweiten Sand
und bald durch blütenquellende Gehege.
So oft mein Ziel im Dunkel mir entschwand,
verriet ein neuer Stern mir neue Wege.
Christian Morgenstern (1871 – 1914), deutscher Schriftsteller,
Quelle: Morgenstern, Epigramme und Sprüche, 1922 (posthum)

 

Die Februar-Schwingung 2021 gleicht einer Rose mit betörendem Duft, die als stolze Zierde mit einer wunderschönen Blüte gekrönt wird und zu ihrem Schutze wohlig feine spitze, dornige Stacheln trägt…
Diese Februar-Energie hat die Zerstörungs-Tatkraft von allem überlebten und überholten mit in ihrem Gepäck. Diese zu unserem Schutze eindringliche Kraft lässt uns unsere eigenen Stacheln spüren und erlaubt uns, dazu zu erfahren, dass wir den Höhen und Tiefen des Lebens weder ausweichen, noch selbst dieses können, ferner wollen.
Einfach nur „reizvoll reizend“, wenn wir durch diesen Prozess von Auflösung und Reinigung hindurchgehen, denn nur so kann Platz für neue Möglichkeiten geschaffen werden und keimfähiger Samen ausgesät werden, um neue Ziel-Knospen aufgehen zu lassen…
Raus aus der Phase der Dunkelheit mit seinen Dämonen und hin zu einem neuen Sonnenaufgang…

Die Februar-Bewegung nimmt uns mit auf die Reise in die Welt der Auflösung von allem Unechtem, die Aufhebung von allem, was sich überholt hat und was überaltert ist. Diese pieksige Strömung duldet nur, was echt ist. 
Wie wunderbar ist das denn für uns, denn mit und in dieser Schwingung dürfen wir eine Reinigung und Klärung unserer Wünsche und Ängste erfahren. Und so kann endlich aus der
Ziel-Knospe eine belebende, duftende und uns erfreuende Blüte erwachsen…

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Auflösung“

Es schwingt in dieser Monats-Energie noch für viele Menschen ein beängstigendes Thema mit – ABER – der Februar ist auch eine sichere Zeitspanne für uns, um uns mit unseren Ängsten vor dem Tod, vor Verlust und Trauer auseinanderzusetzen.
Dieses Zitat von Dr. phil. Manfred Hinrich (1926 – 2015), einem deutschen Philosophen, regt dazu zum Nachdenken an.

Leben und Tod geben einander den Sinn.

Persönliches:
Ich habe noch ein ungelesenes Buch mit dem Titel „Das Buch vom Jenseits“, des deutschen Malers und Autor Bô Yin Râ in vorderster Front meines Bücherschrankes stehen.
Ein Wegweiser für das Leben und Sterben. Dieses Buch wartet darauf, von mir gelesen zu werden und dass wird nun im Februar geschehen.
Vielleicht habt ihr ja auch noch ein „Lese-Schätzchen“ bei euch stehen oder wolltet schon lange ein Buch zu diesem Thema erwerben oder euch mit Menschen über dieses Thema austauschen. Der Februar ist jetzt ein guter Zeitpunkt dazu- zur Hilfestellung zum Umgang mit dem Tod.  

Die Februar-Energie beflügelt uns, sich ganz dem, was uns am Herzen liegt, hinzugeben. Wer sich für eine Sache entschieden hat, besitzt die Fähigkeit, sein Ziel mit Kraft, Mut und Risikobereitschaft zu verfolgen. Und das mit einem hundertprozentigen Einsatz und ganzer Konzentration.
Halbe Sachen sind im Februar keine Option. Auch sind zum und im Handeln keine angespannten oder hektischen Aktivitäten nötig. Oft sind es die kleinen Bewegungen, mit denen vorangegangen wird und so auf wunderbare Art passende Veränderungen für den Alltag bewirken, die aber eine starke Wirksamkeit beinhalten.

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Respekt und Achtung vor…“

Worauf sollte im Februar 2021 geachtet werden?

Die sozialen Beziehungen sind in und mit der Februar-Schwingung von zentraler Bedeutung.
Dazu gehört die Familie, die Verwandtschaft, die Liebe und auch unsere Freundschaften.
Es ist – wie es ist:
Alle sozialen Beziehungen funktionieren am besten, wenn die jeweiligen Rollen in der Familie oder anderen Gemeinschaften klar definiert sind und auf Respekt und Achtung vor dem anderen aufbauen.
Betrachten wir jede Organisation, ob Familie, Firma, Verein, Freundeskreis oder Partei wie eine Sippe, und nehmen wir dort den uns gemäßen Platz ein.
Selbstdarstellung, Egoismus und überzogene Ansprüche haben hier keinen Platz.
Es können im menschelnden Miteinander unangenehme Situationen im Februar entstehen, die ein ehrliches Handeln erfordern.

Man frage sich:

  • Herrscht in meiner fraglichen Lage – Offenheit, Vertrauen und gegenseitige Unterstützung?
  • Habe ich klare Richtlinien von Anfang an gesetzt?
  • Zeige ich mich kooperativ?
  • Werde ich gerade in eine Rolle gedrängt, die für mich unangemessen ist?
Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Unwissenheit“

Info:
Wenn sich erst einmal ungerechtfertigte Ansprüche und schlechte Gewohnheiten eingeschliffen haben, ist es sehr schwer, das Rad wieder zurück zu drehen.
Das schafft nur Verwirrung.
Bewährt hat sich, einen Mittelweg zwischen Konsequenz und Toleranz zu finden.
Extreme schaden nur. Auch wenn es manchen missfallen mag, sollte immer ein tragfähiger Kompromiss gesucht werden.
Gerade in Familien, Lebens-Gemeinschaften oder geschäftlichen Gemeinschaftsarbeiten, sollten die „Oberhäupter“ Verständnis für die sie „anvertrauten“ Menschen beweisen. Sollte dies nicht der Fall sein, werden diese betreffende/n Person/en ihren Führungsanspruch verwirken.
Wer sich seiner Rolle innerhalb seines „Familien-Verbandes, seiner Verbindungen“ bewusst ist und sein Verhalten damit übereinstimmt, bei dem geht alles gut.
Mit Verantwortungsgefühl und Einsatzbereitschaft erzielen wir alle eine positive Wirkung im menschelnden Miteinander. Der Ausgleich von Geben und Nehmen ist ein wichtiges Gesetz in jeder Beziehung unter Gleichen. Helfen wir mit, dass jeder zu seinem Recht kommt. Jeder wie er es kann, auf seine Art und Weise mit Respekt und Achtung.

Gedanken zu Respekt und Rücksichtnahme:
http://berlinspirit.de/respekt-und-das-mit-der-ruecksichtsnahme/

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Der kleine Nordwind“

Allgemein:  
Die Februar-Energie unterstützt uns hilfreich und wohlwollend in den folgenden Aktivitäten:  

  • Diese Zeit-Schwingung macht uns immer wieder darauf aufmerksam, wann es an der Zeit ist, sich dem Ausruhen hinzugeben und sich auch einmal bewusst treiben zu lassen.
  • Sich Zeit für sich zu nehmen, um über sich selbst nachzudenken und über seine Stellung im Leben.
  • Wer sich seine Aus-Zeit für sich selbst erlaubt, wird in und mit dieser Monats-Energie seine inneren Signale bewusster wahrnehmen können. Sehr hilfreich um weiterführende Entscheidungen für seine Lebensgeschichte zu treffen.
  • Dies ist auch eine sehr inspirierende Zeitspanne, um seine Gedanken aufzuschreiben, Träume, Visionen und Intuitionen gehören mit dazu.
  • Einen klaren Blick zieht diese Schwingung automatisch auf unsere finanziellen Angelegenheiten; und um diesen auch beizubehalten, ist hier Fingerspitzengefühl angesagt. Das heißt, alles Finanzielle bewusst und bedachtsam, genau prüfend anzugehen.
  • Aufmerksamkeit und Achtsamkeit unterstützt die Februar-Tatkraft mit Konzentration auf die Sache, denn Vorsicht ist angesagt beim Unterzeichnen von Dokumenten oder rechtlichen Abmachungen. Jedes Wort, eventuelle Fallen erkannt und alle Aspekte müssen gründlich geprüft werden, erst danach kann zuversichtlich unterschrieben werden.
  • Viele klar vorbereitete Aufgaben können jetzt mühelos vollendet werden.
  • Bei noch einzelnen Angelegenheiten, die in der Bearbeitung sind, ist Geduld und Abwarten der bessere Weg, da sich hier viele vorangegangenen Bemühungen wie von Zauberhand ohne unser Zutun selbst vervollständigen, denn dieser Zyklus arbeitet zu unserem Wohle mit.
  • Wer seine technischen Fähigkeiten vervollständigen oder etwas Neues erlernen möchte, sei es nun beruflich oder unsere philosophischen und metaphysischen Übungen betreffend, nur zu, die Februar-Energie unterstützt uns vortrefflich in all unseren Vorhaben.
  • In dieser Periode werden wir darin unterrichtet, unsere körperlichen Kräfte weise einzuteilen, denn Überanstrengung kann Krankheiten und physische Leiden mit sich bringen.

Abschließend: Inspirierende Worte von John Locke (1632 – 1704),
englischer Philosoph und Politiker

Wir werden mit Kräften geboren, die fast zu allem fähig sind,
aber nur die Übung derselben gibt uns für irgendetwas
Gewandtheit und Geschick und führt uns zur Vollkommenheit.

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Vollkommenheit“

Finanzen und Vermögen:

Im Februar geht es darum, seine Finanzen seinen Lebensumständen gemäß anzupassen. Für die, die ein gutes Auskommen haben, dürfte das im Februar kein Problem darstellen, hier geht es weiterhin gut weiter und für so manch einen sogar noch aufwärts.
Leider haben einige – stagnierender oder sinkender Einkommen Corona bedingt – da weniger gute Karten und sollten wahrlich aufpassen, von wem sie welchen Rat oder Ratschlag befolgend danach erhalten.
Gut beraten ist jedermann, welcher sich selbst der Nächste ist und sich selbst um seine Finanzen kümmert. Panikmacherei sollte man keine Aufmerksamkeit und Geschwätz tunlichst kein Gehör schenken. Auch warte man nicht auf Hilfe von außen.
Werdet selbst tätig und sorgt für Fakten, eine Lösung wird sich im Verbund mit der Februar-Energie oft wie von selbst zeigen. 

Info: Ich persönlich mag dieses Portal, um mich aktuell zu informieren; https://www.finanztip.de/blog/kategorie/aktuell/

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Sich selbst der Nächste sein“

Börse:
Mit in dieser Februar-Schwingung klingen zwei Begrifflichkeiten in mal zu- und mal abnehmender Lautstärke, rhythmisch tönend, nämlich:
Einerseits entschlossene Beherztheit und andererseits Maßlosigkeit im Handeln.
Das beinhaltet angefangen vom Kaufen, Verkaufen bis hin zur bloßen Spekulation alle Bereiche an der Börse. Manipulativ: Siehe dazu das Thema Gamestop-Aktie…
Wie gewonnen, so zerronnen, alles, aber auch alles ist mit enthalten in dieser Energie.
Die Macht der Gerechtigkeit und das doppelseitige Schwert des Gleichgewichts spielen
Ping Pong mit der maßlosen Selbstüberschätzung Einzelner.
Auf der einen Seite Fortschritt und Vorwärtskommen und auf der anderen Seite das leidenschaftliche, weder Maß noch Ziel zu erkennen oder zu haben, 
abhängig von den unzähligen spekulativen aber auch aufrichtigen Nachrichten, die unterwegs sind. Achtet bei den Nachrichten auf Überschriften und Wortfindungen, diese verraten, ob sie seriös sind oder bloße Panikmacherei vertreten oder noch fieser zum Spekulieren verleiten…

Also schön aufpassen, auf welche Aktien oder sonstige Papiere man setzt und den Markt beobachten. Gleichzeitig seinen gesunden Menschenverstand einschalten und weniger auf Wischiwaschi-Nachrichten hören. Die eigene Aktivität einfach dem Marktgeschehen achtgebend anpassen.
Info: Hier sind kurze Mitteilungen über den täglichen aktuellen Nachrichten-Verlauf zu finden: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Losgelöstes Sein in Liebe“

Liebe und Freundschaft:

Ach wie schön – die Februar-Schwingung lässt die Liebe wieder erblühen.
Der Wunsch nach Unbeschwertheit und einem „Losgelösten Sein“ von Verpflichtungen und der Fesselung vom Durchschnitts-Alltag heißt hier der Treiber und lässt die Liebe wieder funken.
Keine Probleme am Liebeshimmel für gefestigte Liebes-Beziehungen – ABER – wie soll es auch anders sein – die Polarität – funkt mit und zwar prächtig dazwischen.
Bleibt achtsam liebe Liebenden, und achtet darauf, euch nicht von dem, was besser erscheint als es in Wirklichkeit ist, verleiten zu lassen.
Hütet euch vor Torheit und gebt acht darauf, dass die rechte Entscheidung getroffen wird, statt den angeblich fasslichen, leichteren Weg zu wählen…

Freundschaften:
Mit der Februar-Energie kann es nun endgültig zum Ende alter überholter Beziehungen kommen.
Das Abbrechen einer Freundschaft oder die Aufgabe vergangener Beziehungen macht Platz und führt zum Durchbruch hin zu neuen Gebieten und Perspektiven. Der Verlust von bisher sicher geglaubten Freundschaften ist traurig, seid dennoch mutig und erlaubt euch hier eine Zeit der Trauer. Ein klarer Bruch mit der Vergangenheit macht den Weg frei und wir können dadurch frei sein für die neuen vor uns liegenden Ereignisse… woraus sich auch die Chance ergibt, sich für neue Begegnungen zu öffnen.

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Freundschaft ist wie Liebe“

Politik:

Bitte beachten, ich erhebe keinen Anspruch darauf, die Zukunft als unabänderliche Tatsache vorauszusagen, sondern lediglich die gegenwärtigen Strömungen aufzuzeigen, die eine Tendenz hin in die zukünftige Entwicklung miteinschließen.

Nachdem die Corona Neuinfektionen durch den Shutdown bei uns jetzt tatsächlich deutlich am Sinken sind und das „Impfprogramm“ angelaufen ist, sieht es jetzt endlich wieder nach einem Licht am Ende des Tunnels aus.

Dagegen sprechen die diversen Mutationen, die offenbar alle schon bei uns angekommen sind und die Ungeduld einiger Unbelehrbarer.

Frage: Werden wir:
A)
bis zum Sommer zu einem einigermaßen normalen Leben zurückkehren können, und
B) muss der Shutdown über Mitte Februar hinaus verlängert werden?

Antwort der Karten:
A)
Nun, was heißt einigermaßen normales Leben: Dass zum Beispiel alle Läden offen haben. Die Menschen sich im kleineren Rahmen treffen können. Kleinere Veranstaltungen stattfinden können. Reisen unter bestimmten Maßnahmen erfolgen können. Schul-Unterricht. Kita-Öffnungen. Corona-Normal eben…

  • A) Der Wunsch, der Vater des Gedankens, wäre ein Ja – ABER – leider zeigen mir die Karten zum jetzigen Zeitpunkt „ein Nein“ an. Vielleicht ist die Frage verfrüht, denn die Politik ist immer noch in ihrem Abgeneigt sein verfangen, die nötigen Anstrengungen zu unternehmen, um die äußeren Umstände in den Griff zu bekommen. Es ist einfach nur gruselig, diese Politiker-Ego-Spiele im Kartenbild liegen zu sehen. Diese Unfähigkeit, von sich selbst etwas zu geben und dazu die mangelnde Hingabe an die Sachlage. Die wenigen „Aufrichtigen“ lassen sich an zehn Fingern abzählen.
    Dieses „Nichts Genaues, weiß man nicht – palavern“ wird bleiben…

  • B) hier zeigen die Karten gegenwärtig  „ein Nein“ für eine Verlängerung über Mitte Februar, an.
    Ein trügerischer Gewinn, denn das menschelnde Volk muss ja beruhigt werden. Dieser „Entscheid“ hat seinen Preis, für den aber keiner so wirklich bereit ist, seinen Tribut zu leisten.
    Denn nur, wenn wir alle gemeinsam die „bösen“ Versuchungen (wie z. B. ein Zuviel an Kontakten) überwinden, dann könnte es gelingen.
    Um unbeschadet und vor allem gesund zu bleiben, heißt das für uns, weiterhin einschränkende Maßregelungen und bestimmte Ordnungs-Regeln akzeptierend einzuhalten.
    Nur dieses Vorgehen könnte uns Erfolg bringen und die Zahlen noch weiter sinken lassen. Und genau das konnte ich nicht sehen, dass das nach dem Aufheben der Verlängerung eintrifft…

Ferner wird ein kleiner Schwindel erkannt werden, bevor ein größerer Schaden angerichtet werden kann. Fehler werden weiterhin gemacht, aber sie werden als unbedeutend eingestuft…

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Die Gestaltung von Zeit und Raum“

Meine Lieben, wie wäre es, wenn jeder von uns den Platz einnimmt, der einem zusteht?
Ok, vor Selbstüberschätzung sei vorab gewarnt, aber ansonsten macht das doch ein gutes „Feeling“, oder? Den Beipackzettel mit den eventuell auftretenden Nebenwirkungen erstelle sich, bitte, jeder selbst…
Schlussendlich, das Leben dann pur am rechten Platz, zur richtigen Zeit zu erleben, das fühlt sich dann aber so was von einem genießerischen, individuellen, wohligen und sinnlichen GUUUUT in unser aller Leben an.

Anfangend der Auftakt mit einem Christian Morgenstern Aphorismus und beendend mit einem Gedicht von ihm, schließe sich nun ausführend der Gedanken-Kreis…

Mopsenleben

Es sitzen Möpse gern auf Mauerecken,
die sich ins Straßenbild hinaus erstrecken,

um von sotanen vorteilhaften Posten
die bunte Welt gemächlich auszukosten.

O Mensch, lieg vor dir selber auf der Lauer,
sonst bist du auch ein Mops nur auf der Mauer.

sotanen, veraltet für – so beschaffen

Ich wünsche euch, dass ihr in eurem Leben
Platz für neue Möglichkeiten schafft.
Dazu Neugier, Forschergeist und Scharfsinn aktiviert, um
dann lustvoll spürend euer Leben pur genießen zu können
herzlichst eure Ute Weiss-Ding

Louis Welden Hawkins, 1849-1910. „Ort der Möglichkeiten…“

Bilder: Louis Welden Hawkins, 1849-1910, war ein französischer Maler des Symbolismus britisch-österreichischer Herkunft.