Der zornige Zorn


42. Wochentipp – Thema
Einfach so – (zeitlos) so einfach
Unrecht und Ungerechtigkeit machen zornig.
Ist Zorn eine befreiende Vorstufe zum Mut?

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

„Beherrsche Deinen Zorn“ (Horaz, Oden).
In der heutigen Welt wäre manchmal angebrachter:
„Zürne Deinem Beherrscher“.
© Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Bravissimo, ein neuer Wochentipp mit dem dynamischen Zorn, als eine weitere Todsünde.
Der Zorn, (lat. ira) Rachsucht; Vergeltung; Wut; heftiger, leidenschaftlicher Unwille über etwas; ist ein elementarer Zustand starker emotionaler Erregung mit unterschiedlich aggressiver Tendenz.
Was sagte Walther Rathenau (1867-1922 (ermordet)), ein deutscher demokratischer Politiker schon über den Zorn: 

Der Mutmensch kennt den Zorn,
der Furchtmensch die Wut und den Ärger.

Ich glaube es gibt auf diesem Planeten keinen Menschen, der noch nie gezürnt hätte, aber ob der empfundene Zorn immer wohlig in Richtung Mut führt, na da schauen wir mal.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Vorab die erleuchtende Übersicht:
Dieser wenig erquickliche Wesenszug ist einer von den sieben Lastern der Menschheit.

Entstehung: Der ursprünglich vom Wüstenmönch Evagrios Pontikos um 390 aufgestellte Lasterkatalog mit acht Hauptsünden wurde von Papst Gregor dem Großen († 604) auf sieben fixiert, den sogenannten „Todsünden“.
Definition: Die Todsünden sind wissentliche und freiwillige Übertretungen des göttlichen Gesetzes in einer schweren Weise. 
Angelehnt an die sieben schlechtesten Charaktereigenschaften, die immer wieder variiert wurden, wurden die einzelnen „Sünden“ definiert:

  • Hochmut, Stolz –  Superbia
    (Stolz, Übermut, Überheblichkeit, Selbstgefälligkeit, Vermessenheit, Frevel, von sich selbst eingenommen, hier sind Egozentrik, Narzissmus, Arroganz und Blasiertheit mit im Bunde) http://berlinspirit.de/der-herbst-und-der-hochmut/
  • Wollust, Unkeuschheit – Luxuria
    (Genuss auslösender Reiz, Begehren, Genusssucht, Verlangen, Ausschweifung, Nebenabsichten in der Liebe) http://berlinspirit.de/wolluestige-wollust/
  • Geiz, Habsucht, Habgier – Avaritia
    (Enge, Gier, angstbesetzte Lebensverneinung, Gewinnsucht, Geldgier, Begierde, Wucher, ungestillter Hunger auf immer mehr)
  • Zorn Ira
    (Groll, Bitterkeit, Wut, Rachsucht)
  • Völlerei, Unmäßigkeit – Gula
    (Maßlosigkeit, Selbstsucht, Gefräßigkeit)
  • Neid – Invidia
    (Eifersucht, Missgunst)
  • Faulheit, Trägkeit, Überdruss – Acedia
    (Trägheit des Herzens, Feigheit, Ignoranz)

Der Zorn scheint uns als Grenzgänger der Erregung hin zum Vorteil oder Nachteil zu geheißen.
Die Polarität ist einmal wieder lustig mit im Bunde. Auf der einen Seite kann der Zorn erhellend all das hinweg blasen, was die Echtheit und Wahrheit vormals verdeckt hielt. Andererseits nimmt er aber als wütig Ding leicht Überhand, so kann er uns mit seiner erregenden Art den Verstand gar vortrefflich vernebeln. Hier kann schnell ein meisterhaftes Blendwerk entstehen, welches einen gegebenen Anlass entweder verzerren oder überdimensional vergrößern kann.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Gibt es so etwas wie einen gerechten Zorn, der einer guten Sache dienlich ist?
Indem man wie ein HB-Männchen in die Luft geht, ist Zorn eine Gemütsbewegung, der die klare Absicht fehlt einem anderen Menschen Leid zufügen zu wollen. Hier wird sich einfach Luft verschafft und man kommt hoffentlich wieder runter.

Klingt ja zunächst einmal ganz „sachlich“ – was aber wenn:
Wer oder was uns auch reizen mag, wir nicht „runter“ kommen und die Gefahr gegeben ist, dass wir so unbedacht handeln, dass dieses Handeln eine Lawine der Verwüstung auslösen kann, welche sich nicht mehr stoppen lässt.

Wer kennt nicht die herzzerreißenden Wutanfälle kleiner Kinder die hier ihren Willen durchsetzen möchten, auch um ihre Grenzen auszuloten. Das erste, was meistens heute noch versucht wird, ist es ihnen den Wutanfall auszutreiben. Hm, ich sehe ja ein, dass es zeitaufwendig und bedrückend ist in solchen Situationen die Nerven zu behalten, wenn die/der Kleine mal wieder nach Aufmerksamkeit schreit. Nur hier wird ein Meilenstein von vielen für unser zukünftiges menschliches Verhalten gesetzt und was definitiv hilft, ist das Gebrüll zu ignorieren. Bevor jetzt bei den Leidgeplagten die eigenen zornigen Angriffslüste hochkochen, heißt es entschieden Nerven behalten und warten bis das Wutgebrüll von alleine verebbt. Was andere oder die Nachbarn davon halten? Sorry, aber die müssen leider mit da durch. Ein kleiner Blumenstrauß bewirkt da manchmal das Wunder von Verständnis.

Es ist schon erstaunlich welche Verlaufsform die Emotionen absolvieren bis ein Mensch Zorn verspürt. Neid, ist so ein Auslöser und Zorn der Wandler in Hass, was folgt sind die animalischen Rachegelüste.
Für die Wissenshungrigen unter euch habe ich einen empfehlenswerten PDF-Link zu der Verlaufs-Prägung unten lesebereit platziert.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Aufsteigender Zorn bei widerfahrenem Unrecht, dieses Zornig-Werden bei ungerechter Behandlung ist also positiv, weil es mich anspornt mich mutig gegen die Ungerechtigkeit zur Wehr zu setzen. Es leuchtet ja ein, wenn wir die Balance zwischen Zorn und einschaltendem Verstand behalten.
Was ist nun mit den Menschen, die ihren Zorn willentlich steuernd gegen Menschen gnadenlos einsetzen, indem sie diese verletzen oder gar töten? Für mich ist das eine gewalttätige, verbrecherische, mit skrupelloser Absicht geplante, vorsätzliche Tat, denn hier geht es um Zerstörung, um der Macht willen. Denn wieviel Zorn ist hier schon im Vorfeld stumm und schweigend abgelaufen, auf dass es zu so mancher Affekthandlung kommen konnte.
Irgendwie beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass Zorn in viele Kategorien und Auslöser unterteilt werden will.

Zorn als menschliche Regung in seiner Vielfalt setzt das „sich Ärgern“ mit voraus, was dann zu einem anschließenden Kontrollverlust führen kann.
Erst droht man im Zorn, dieser wird dann aber für alle Seiten zur Bedrohung wenn daraus Hass entsteht. Schauen wir uns die Nachbarschaftsstreitereien an, die gescheiterten Beziehungen bis hin zu den beruflichen Querelen, überall wurden Duldsamkeits-Grenzen überschritten.
Da ist die Rache in Form der Ahndung gleich zur Stelle.
In der griechischen Mythologie gibt es dazu gleich drei Rachegöttinnen:

  • Alekto, „die (bei ihrer Jagd) Unaufhörliche“
  • Megaira (deutsch auch „Megäre“), „der neidische Zorn“.
  • Tisiphone (auch: Teisiphone), „die Vergeltung“ oder „die den Mord Rächende“. Sie wird auf griechischen Amphoren häufig mit Hundekopf und Fledermausschwingen dargestellt.

Der „neidische Zorn“, unaufhörlich jagend mit dem Ziel der Vergeltung.
Treffer würde ich meinen – die Welt braucht drei Rachegöttinnen um alles weiter wie bisher am Laufen zu halten…

Wie schrieb Peter Rudl (*1966), deutscher Aphoristiker:

Ein Zorn mag in Härtefällen heilig sein, heilsam nie.
Zorn: Kurzschluss ohne Sicherung,
vor allem eins, vor allem dumm.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Meine Lieben, ich glaube, wenn wir alle mehr Mut zur Ehrlichkeit im menschelnden Miteinander aufbringen, dann klappt das auch mit einem Mehr an großzügiger, humorvoller Menschlichkeit füreinander einzutreten.
Als erstes dürfen wir uns dazu unsere Gedanken, unser Denken bewusst machen, um darauf folgend aufrichtige Worte aussprechen zu können. Schwelende Spannungen im Herzen oder Kopf, dazu schön feurig emotional aufgestaut, schaffen einen Raum einsamen Zorns.  Voller Ärger finden dann bittere, zornige Worte ihren Weg über unsere Lippen. Auch leise kriechende Schamgefühle können sich da schnell einschleichen.

Wie meinte schon der griechische Philosoph Aristoteles:

Der Zorn ist vorübergehend,
der Hass dauernd;
der Zorn will weh tun;
der Hass gilt der Schlechtigkeit;
der Zürnende will, dass der andere es spüre,
dem Hass liegt daran nichts.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Respektvolles und wertschätzendes Kommunizieren lässt sich erlernen und dazu gehört eben auch der Mut des Machens. Empfehlenswert dazu finde ich immer Kommunikations-Workshops und Seminare zu besuchen.
Wir sollten verstehen, dass wenn wir unseren Zorn zeigen, machen wir auch unsere innewohnende Angst sichtbar.
Die Gemütsbewegung des ungesunden sich hochschaukelnden, zornigen Zorns können wir durch bedachte, mitfühlende, sich besinnende Gedanken gepaart mit Geduld aus unserem Denken verabschieden.
Vertrauen zu und in sich zu haben, ist ein kostbarer Öffner hin zum An- und Aussprechen von reinigenden, respektvollen Worten.
Hierzu kurz erwähnt:
Probleme bitte in der Ich- Form mit der sächlichen Ursache dem „DAS“ und Begründung ansprechen, dieses sorgt im Vorfeld für ein lockeres, entspanntes Miteinander.

Zwei  wahre Zauberschlüssel versus Zorn sind unsere praktizierende Selbstliebe und unser Selbstwertgefühl und schon hat blindwütiger Zorn keine Chance sich bei uns auszuweiten.
Es spricht ja nichts gegen ein reinigendes Gewitter, aber bitte ohne Kollateral-Schäden, denn das fühlt dann aber so was von einem klärenden, befreiten, kraftvollen und lebendigen GUUUUT in unser aller Leben an.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Ich fand es total spannend, welche zwischenmenschliche Übereinstimmungen in Sprichwörtern betreffend „Zorn“ individuell bei vielen unterschiedlichen Nationalitäten zu finden waren. Ich gebe zu, manche waren auch verwirrend und somit kam ich an dieser kleinen Auswahl nicht vorbei…

Deutsche Sprichworte

 

Der Zorn wirft blinde Junge.

Auch im Lamm ist Zorn.

Beim Trunk und beim Zorn, erkennt man den Tor’n.

Der Zorn beherrscht nur schwache Leute.

Dem Zorn geht die Reue auf Socken nach.

Zorn ist ein Mann, Sanftmut eine Frau.

Zorn und Geld verwirren die Welt.

Zorn ist der Stachel zu großen Taten.

Sanfte Rede stillt den Zorn.

 

Aus Ungarn

 

Deinen heutigen Zorn verschiebe auf morgen.

 

Aus England

 

Eine milde Antwort wendet den Zorn ab.

      

Aus China

                                                    

Nichts stiftet so viel Schaden wie Zorn, nichts bringt mehr Nutzen als Geduld.

Das schnellste Pferd kann ein im Zorn gesprochenes Wort nicht einholen.

Der Zorn ist schändlicher als die Beleidigung, die ihn hervorrief.

Wenn Zorn spricht, verhüllt die Weisheit ihr Angesicht.

Sechs Leidenschaften sind gefährlich: der Zorn, die Freude, die Traurigkeit, der Übermut, die Liebe, der Hass.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Aus Indien

 

Das Schwert ist gefährlich, aber der Zorn ist noch gefährlicher.

 

Aus der Türkei

 

Zorn und Kaffee muss man ganz heiß genießen.

 

Jüdische Sprichworte

 

Zorn und Wut machen den Menschen zum Tier.

Am besten erkennt man den Charakter eines Menschen bei Geldangelegenheiten, beim Trinken und im Zorn.

Sobald der Mensch in Zorn gerät, irrt er.
Talmud »Lehre«, Sammlung der Gesetze und religiösen Überlieferungen des Judentums nach der Babylonischen Gefangenschaft

 

Sprichwort aus Glatz, Polen

 

Was nützt der Zorn, wo keine Gewalt ist?

 

Aus Schlesien

 

Liebe leidet keine Vernunft und der Zorn keinen Rat.

Wen Gott im Zorn schuf, macht er zum Lehrer.

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Aus Frankreich

 

Bruderzorn ist Zorn von Teufeln aus der Hölle.

Hüte dich vor dem Zorn der Taube.

Kleiner Mann fällt große Eiche, und mildes Wort besänftigt großen Zorn.

Drei Dinge lassen sich nur bei drei Gelegenheiten erkennen:
Kühnheit in Gefahr, Vernunft im Zorn und Freundschaft in der Not.

 

Aus Russland

 

Wo Zorn und Rache heiraten, da wird die Grausamkeit geboren.

 

Lateinisches Sprichwort

 

Der Zorn der Liebenden ist ihrer Liebe Erneuerung.
Amantium irae amoris integratio est.

 

Altirischer Segenswunsch

 

Du mögest arm sein an Unglück und reich an Segen.

Langsam im Zorn und schnell in der Freundschaft.

 

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Abschließende Worte

 

Den eigenen Zorn zu verringern ist ein individuelles Abrüstungsprogramm.

 

aber

 

Solange Zorn den menschlichen Geist erfüllt, ist Frieden unerreichbar.
© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

 

und

 

Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tötet man.
Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 – 1900), deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller, Quelle: Nietzsche, Also sprach Zarathustra. Ein Buch für Alle und Keinen. 1883-1885 (1. vollständige Ausgabe 1892), Erstdruck 1883. Erster Teil. Die Reden Zarathustras, 1883. Vom Lesen und Schreiben

 

Mahatma Gandhi hat die sieben Todsünden der modernen Welt wie folgt definiert:

  • Reichtum ohne Arbeit
  • Genuss ohne Gewissen
  • Wissen ohne Charakter
  • Geschäft ohne Moral
  • Wissenschaft ohne Menschlichkeit
  • Religion ohne Opferbereitschaft
  • Politik ohne Prinzipien

 

Charles Henry Sims

Charles Henry Sims

Ich wünsche euch Entwicklung,
um eure Selbstliebe und euer Selbstwertgefühl zu hegen und zu pflegen,
auf dass ihr dieses Lebendig-Sein,
genussvoll spürend in eurem Leben genießen könnt
herzlichst eure Ute Weiss-Ding

Bilder: Charles Henry Sims (28. Januar 1873, Islington – 13. April 1928, St. Boswells) war ein britischer Maler von Porträts, Landschaften und dekorative Malerei.

Quellen: Duden; Wikipedia,

http://www.erzdioezese-wien.at/hauptsuenden-oder-die-7-todsuenden

Wen Sprach-Geschichte, Philosophie und die psychologischen Zusammenhänge vom Mittelalter an beginnend zu dem Thema Zorn, Neid und Rache interessieren, hier ein empfehlenswerter PDF-Link, welcher die Zusammenhänge in ihrer Tiefenschicht der Begrifflichkeiten der deutschen Sprache zu diesem Thema mit in den Fokus stellt:

http://www.v-r.de/pdf/titel_einleitung/1010988/einleitung_9783847101246.pdf