Das Wesen der Zeit ist die Wandlung – Erlösen – Befreien – Auferstehen


06. Monatstipp 2020
Einfach so – (zeitlos) so einfach

Abenteuer Leben – Beständige Veränderung – Begehre die Wandlung.

Charles Demuth, 1883-1935

Erlösen – Befreien – Auferstehen
Urteilen – kritiklos
Freimachen – freiwillig
Vergangenes – bewältigen
Möglichkeiten – entdecken
Unterscheiden – lernen
Extreme – vermeiden
Entscheiden – weitsichtig
Standpunkt – einnehmen
Wählen – endgültig
Neuer Anfang – mutig wagen
Gefühle – reinigen und erneuern
ute weiss-ding

Charles Demuth, 1883-1935

Die Juni-Schwingung 2020 deckt Probleme auf, die wir schon lange mit uns herumtragen.
Unerkanntes und Unbewusstes, an das wir bisher gebunden waren, darf sich befreiend zeigen und erlöst werden.
Tatkräftig regt sich dazu tief in unserem Innern eine heilende Kraft, die sowohl für uns, als auch für andere wahre Wunder bewirken kann.

Zum Beispiel unerkannte, unbewusste Bedürfnisse und Interessen:
Viele Menschen haben im menschlichen Miteinander ein Bedürfnis nach Anerkennung in Form von gegenseitigem Verständnis, Mitgefühl und auch Trost. Unerkannt, unbewusst oder einfach verdrängt, tobt dieses Bedürfnis dennoch in unserem Innern.
In Situationen wo wir, a) völlig überfordert sind, b) wärmendes Mitgefühl benötigt hätten oder c) tröstendes Verständnis gebraucht hätten, schweigen wir oder greifen an.  
Anstatt unser Bedürfnis auszusprechen oder unsere Interessen kundzutun, benutzen wir gegenseitig Ausdrucksformen, wie Gespräche abwürgen, jammern, Vorwürfe machen oder Schuldzuweisungen.

Weder der eine, noch der andere checken, dass sie sich in ihrer Problematik von fehlendem Verständnis, Mitgefühl und Trost sich selbst im Gegenüber widerspiegeln.
Das Bedürfnis nach unterstützender, liebevoller Kommunikation bleibt ungestillt und das auf beiden Seiten. 
Die eigene Angst vor Ablehnung unserer Interessen und Bedürfnisse lassen uns oft verstummen.  

Diese unsere innere heilende Kraft darf sich mit der Juni-Energie aus ihrem Schattendasein befreien und risikoloser als in den Vormonaten zeigen. Mit dieser Kraft sind wir jetzt offener für unsere eigenen Bedürfnisse und Interessen und somit auch für die unserer Mitmenschen.
Hier können wir gemeinsam lernen, dass wir gefahrlos (ohne angegriffen oder ausgelacht zu werden) sehr wohl unsere Interessen und Bedürfnisse anerkennend äußern dürfen.
Ob die Bedürfnisse erfüllt werden und die Interessen zeitlich mit einander harmonieren, stellt dann keinen Zwang mehr dar.

Charles Demuth, 1883-1935

In dieser Phase unseres Lebens sind wir in der Lage, unsere bisherige Betrachtungsweise auf viele Dinge und auch Personen in unserem Leben durch Hinterfragen zu verändern, was eine bewusstere Fortsetzung der letzten Monate ist. Danach kann und darf eine neue Sichtweise auf die Dinge des und unseres Lebens hier Einzug halten.

  • Wo immer wir Heilung oder Wandlung zum Besseren hin suchen oder brauchen
  • wo immer es darum geht, Probleme zu lösen und das Beste hervorzubringen,
  • hierin wird uns tatkräftig die Juni-Schwingung unterstützen.

Mit und in dieser Energie heißt es, wach zu bleiben.
Das, was sich zeigt, anzunehmen und zu akzeptieren, so wie es sich darstellt.
Öffnen wir uns hin zu dem Kommenden und nehmen wir es an.
Eine wunderbare Zeit, diese starke Energie als Verbündeten zuzulassen.
Profitieren wir einfach von dieser Zeitspanne, um die Aufgabe und die darin enthaltene Chance zur Aufarbeitung und des Wandels unseres Daseins zu nutzen.

Charles Demuth, 1883-1935

Es ist wie es ist, erst müssen die Keller der Vergangenheit aufgeräumt und gereinigt werden, um die Lebensqualität der Zukunft hin zum Besseren zu wandeln.
Das Wesentliche der eigenen Wünsche heißt es zu erkennen.
Schuldzuweisungen und Selbstvorwürfe anzuschauen und zu verstehen.
Auf die dazugehörigen Gedanken und unser Denken müssen wir uns konzentrieren, um diese bewusst wahrnehmen zu können und lernen, diese zu hinterfragen.

Tipp zum Hinterfragen:
Ich mag die Arbeit mit „The Work von Katie Byron“ – wer möchte, schaut sich unten die eingefügten Pdf-Links zu den Arbeitsblättern dazu an.

Die Juni-Schwingung macht es uns leicht, einen Schlussstrich unter dem Vergangenen zu ziehen. Sich zu versöhnen oder zu verabschieden, fällt uns hier leichter und wir sind frei, um uns für einen neuen Weg in unserem Leben zu entscheiden.
Alle haben jetzt die Chance, vom Einzelnen hin zu Institutionen, Regierungen usw., sich frei und neu zu entscheiden.

Wie meinte schon der chinesische Philosoph Konfuzius (551 – 479 v. Chr.) dazu:

Wer Entscheidungen nicht plant,
sondern sich erst dann darum kümmert,
wenn die Entscheidung fallen muss,
der handelt zu spät.

Charles Demuth, 1883-1935

 Worauf sollte im Juni 2020 geachtet werden?
Ob wir wollen oder nicht, in der Juni-Phase werden wir immer wieder in Richtung „selbständig Entscheidungen treffen müssen“, gedrängt.
Dazu gehört es, präzise und unbestrittene Fakten zur Grundlage von Entscheidungen zu machen. Gleichzeitig gilt es, auf unsere Intuition, die auf Vernunft gegründet ist, zu hören. Dann werden wir wissen, was wir zu tun haben.

Differenzen mit früheren Gegnern können jetzt viel leichter erkannt und aus der Welt geschafft werden.
Wir erkennen klarer und verstehen besser, worin das Problem der Situation bestanden hat.
Nutzen wir die Chance zur Versöhnung oder zum Vergeben.
Vieles, was jetzt geschieht, klärt unser Verständnis für die Umstände unseres Lebens.

Wer viel und diszipliniert in der vergangenen Zeit gearbeitet hat, kann seinen gerechten Lohn erwarten. Fortschritt, Verbesserungen und Aufstieg sind auf seiner Seite.
Auch eine Beförderung kann in Sicht sein oder eine besondere Position.
Wichtig: Seien wir uns darüber klar, dass diese Erfahrungen das Produkt unserer eigenen Bemühungen waren und sind.

Charles Demuth, 1883-1935

Ach ja, die liebe Polarität ist wie immer munter mit am Werken.
Was noch gleich freudig folgt, ist dann auch noch die Auseinandersetzung mit unseren Schattenseiten.
Denn wenn Misserfolge und Verluste einen begleiten, dürfen wir verstehen, dass jeder Umstand im Leben dadurch bedingt ist, wie wir in der Vergangenheit unsere eigenen Energien eingesetzt haben.
Feinchen: Entschließen wir uns doch einfach so – so einfach jetzt dazu, mit der Arbeit an uns selbst anzufangen und unsere Kräfte klug einzuplanen, damit wir unsere eigene Zukunft selbst mitgestalten können.
Das Rad des Schicksals dreht sich weiter, und die nächste Drehung kann, wenn ich jetzt anfange, genau das bringen, was ich mir klar brauchend wünsche.

Die Frage ist, wie verhalte ich mich persönlich – in einer mich schädigenden Situationen?
Ich neige eher zu dem klischeehaft Ausgedrückten wie:
Liebe was du tust. Verändere dein eigenes Verhalten. Oder verlasse, was dich krank macht.

Schattenseiten: Hierzu hatte ich schon ausführlich geschrieben und die Zusammenhänge erklärt. http://berlinspirit.de/maerz-prognose-2020-ist-das-glueck-relativ-relativitaet-erkenntnis-vergleichsfaktoren/

Charles Demuth, 1883-1935

Allgemein:
Dieser Zyklus bringt eine Wende hin zum Besseren, den Beginn von etwas Neuem.
Die Serie von Ereignissen und die Krise der letzten Zeit, all diese Geschehnisse bewahren auch einen Schatz. Schaut genau hin, was euch da folgt, denn Erfolg und auch ein fassbarer Gewinn kann sich hier in den gegenwärtigen Juni-Ereignissen verbergen.

Und ein nein, es hat noch keine Auswirkung hin zu einem positiven, fortschrittlichen Ergebnis, was die Bekämpfung des Coronavirus, in Richtung Impfstoff-Forschung anbelangt.
Und ein Ja, wenn es um eine erfolgreichere medikamentöse, vor allem individuellere Behandlungs-Richtung für den jeweiligen Erkrankten geht. Die Diagnose der Früherkennung ist dabei am wichtigsten.

Die innovativen Ideen und Neuanfänge, die jetzt erlebt werden können, sind in Wirklichkeit nur Ausdruck des Gesetzes von Ursache und Wirkung.
Ereignisse, die als Zufall oder glückliche Fügung erscheinen, resultieren in Wirklichkeit aus Anstrengungen, die bereits geleistet wurden.

Tipp zum Verständnis von Kausalität – Ursache – Wirkung:
http://berlinspirit.de/kausalitaet-ursache-wirkung/

Charles Demuth, 1883-1935

Es besteht allerdings die Gefahr, dass wir an Altem und Unbrauchbarem in unserem Leben festhalten, weil es vermeintlich sicher erscheint und auch so herrlich bequem ist.
Wer sich dennoch bemüht, der Ursache seiner Bedürftigkeit auf die Spur zu kommen, wird daraus lernen, und ein neuer lebendigerer Weg wird sich ihm offenbaren.
Denn erst wenn einem falsche Wahrnehmungen oder unechte Interpretationen der Wirklichkeit und das Urteilen darüber bewusst werden, kann es zu einem schöpferischen Durchbruch kommen, was folgt ist eine befreiende und heilende Erneuerung.

In der Juni-Schwingung stehen Zusammengehörigkeit und Gemeinschaftssinn ganz hoch in Kurs. Vielfalt möchte er- und gelebt werden. Gleichwohl wird im Juni von uns menschelnden Menschen unser ganzes Geschick an Humor und Fingerspitzengefühl in vielen Lebenslagen abverlangt. Fragen wir uns bewusst selbst, was wir in den jeweiligen Lagen ernten wollen? Was ist vorhanden? Was kann ich daraus machen?

Ruhig und zugewandt können wir Situationen, Beziehungen und Begegnungen formen und wachsen lassen. All das geschieht, wenn wir den Dingen ihren Lauf lassen können, hier kann dann diese grenzenlose Gelassenheit in unser Leben einziehen. Wir können genießen und im gegebenen Moment Abschied nehmen.

Charles Demuth, 1883-1935

Finanzen und Vermögen:
Gegenwärtig: Nichts, was wir nicht schon wissen.
Die Wirtschaft inklusive der weltweiten Finanzen stecken in großen Schwierigkeiten.
Mit einem Befreiungsschlag kann hier nix mal auf die Schnelle überwunden werden.
Eine lange, geduldige Arbeit am „jeweils Nächstliegenden“ steht an.
Inhaltsleere Floskeln sind unangebracht.
Das Streben nach Klarheit und Berechenbarkeit im Handeln ist angesagt.
Auch wenn viele meinen, sie säßen eingesperrt wie in einem „Gefängnis“ und ihnen seien alle Wege versperrt, es wird wieder befreiend weitergehen.
Doch es dauert alles seine Zeit und es muss sich, wohl oder übel, in Geduld gefasst werden.

Zukünftig: Es wird noch bis zum Herbst mindestens dauern, bis sich das Wirtschaftsleben überhaupt an die härteren Bedingungen bewusst angepasst hat.
Anpassen heißt zu wissen,
•    wann wir zu handeln haben,
•    wann wir uns ruhig zu verhalten haben,
•    wann die Zeit reif ist, um etwas zu verhandeln,
•    wann eine Situation danach verlangt, sich beherrschen zu müssen.

Charles Demuth, 1883-1935

Wer es schafft, sich friedfertig mit einer offenen, bewussten Geisteshaltung den bestehenden Verhältnissen anzupassen, der wird den größten Nutzen daraus erzielen können.
Es ist zwar ein Paradoxon, aber wer es bewerkstelligen kann, die wahre Macht, die in der Fähigkeit des Anpassens liegt, zu entfalten, den wird es hin zu Erfolg und Fortschritt führen.
Besser sich der Tatsache stellen, was die stark in Mitleidenschaft gezogene Wirtschaft betrifft, als mit verschwenderischer Kraftanstrengung gegen Meinungen und Gegebenheiten, die zurzeit unabänderlich sind, anzugehen.

Es ist keine gute Idee, mit List und Gewalt gegen vorhandene Begebenheiten vorzugehen, hier wird Widerstand erzeugt und es wird letztendlich nichts erreicht.
Keiner ordnet sich gerne diesen Ereignissen –  namentlich Wirtschaftskrise und Angst vor drohender Arbeitslosigkeit- unter.
ABER – nur wer dieses Sich-Unterordnen beherrscht, der wird die Kraft finden und haben, Hindernisse zu überwinden, und nur der wird in der Lage sein, sich und andere zu führen.

Charles Demuth, 1883-1935

Tipp: Die eigenen Vorstellungen und Werte überprüfen.
Sich mit seiner Umgebung in Einklang bringen.
Vorurteile und überholte Anschauungen ablegen- und man wird weiterkommen.
Eigene Überzeugungen anerkennen, bejahend vertreten
und gleichzeitig von Gleichgesinnten und auch von Gegnern lernen.

Info – nzz – Neue Zürcher Zeitung – Originaltext
Laut der Prognosen der EU werden Italien, Spanien, Großbritannien und Frankreich besonders getroffen, die Wirtschaftsleistung dürfte aufs ganze Jahr 2020 gerechnet um 8% bis 9,5% zurückgehen.
Ein ähnliches Bild zeigt sich in der Schweiz: Dort dürfte das BIP/Bruttoinlandsprodukt auf dem Tiefpunkt der Krise ebenfalls um ungefähr ein Viertel geschrumpft sein, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) jüngst geschätzt hat.
Für Deutschland deuten erste Berechnungen auf einen womöglich etwas geringeren Einbruch von 15% bis 20% hin.

Aber ein starker Einbruch ist auch in Ländern zu erwarten, die die Pandemie schnell in den Griff bekommen haben. So könnte es die ausgeprägteste Rezession in Europa mit knapp 10% in Griechenland geben – obwohl dort nur wenige Infektionen aufgetreten sind. Das liegt am großen Gewicht des Tourismus für die griechische Wirtschaft. Auch andere vom Tourismus abhängige Länder werden in diesem Jahr leiden, weil der Reiseverkehr eingeschränkt ist. 

Prognosen für das reale BIP-Wachstum im Jahr 2020, in %

Griechenland –9,7% * Italien –9,5% * Spanien –9,4% * Kroatien –9,1%
* Großbritannien –8,3% * Frankreich –8,2% * Schweiz –6,7%
* Deutschland –6,5% * USA –6,5% * Schweden –6,1% * Österreich –5,5%
* Polen –4,3%

Quellen: EU-Kommission, Seco       NZZ / mbe

Charles Demuth, 1883-1935

Börse und Geldanlage:
Vorsicht! Es drohen Verluste für alle, die jetzt so weiter machen wie bisher.
Das gilt auch für Erspartes.
Eine unerwartete Veränderung steht an.
Wandlung ist auch hier möglich, wenn es um die Geburt neuer Ideen geht.
Es ist, was es ist: Es wurde durch einen kleinen Virus Namens Corona weltweit ein Konkurrenzkampf der Systeme ausgelöst. Mal schauen, wer oder was hier als (vielleicht überraschender) Sieger auf dem Treppchen steht.
Hierbei geht es wie immer um Macht und Prestige- gesamtbildlich betrachtet um die Weltordnung und „demokratische Gesellschaft“ in der Zukunft.
All das beherrscht auch die Finanzmärkte.
Bleibt wachsam – Cui bono – wem nützt es, wer hat einen Vorteil davon?

Charles Demuth, 1883-1935

Liebe und Freundschaft:
Die vorherrschenden Juni-Kräfte fordern uns auf, Extreme auszugleichen und unterschiedliche Interessen in Einklang zu bringen. Eine günstige Zeit für die Liebe, um Ausgewogenheit in persönliche Beziehungen zu bringen.
Hier darf jeder seine Wünsche und Erwartungen, an sich selbst und an die seines Gegenübers, überprüfen. Denn es gilt bewusst zu erkennen, ob eine Erwartungshaltung vorliegt, die viel zu groß ist oder ob es selbstsüchtige Wünsche sind, die durchgesetzt werden wollen.
Tipp: Vermeidet jedes zu groß und zu viel. Eine bescheidene und aufrichtige Haltung ist erforderlich. Seine eigene Stärke bei sich zu behalten und Verständnis für die Schwäche anderer zu zeigen. Wem es gelingt, sein inneres Gleichgewicht zu finden und nach außen wirken zu lassen, den wird die Liebe im Miteinander in Einklang bringen und halten.
Bescheidenheit und eine anspruchslose Haltung – auch in der Liebe – solche innere Einstellung räumt viele Widerstände aus dem Weg.

Freundschaft: Mit und in der Juni-Energie brauchen wir die Gesellschaft und den Spiegel anderer Menschen, um uns weiter entwickeln zu können.
Wir Menschen sind Individuen mit ganz unterschiedlichen Neigungen, Problemen und Voraussetzungen. Eine Gleichheit existiert dennoch bei uns allen, wir brauchen die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.
Was gemeinsam möglich ist, kann man alleine nie vollbringen.
Für eine echte Gemeinschaft bleibt einfach offen und aufrichtig, dann habt ihr wunderbare Stunden mit euren Freunden und gemeinsam werdet ihr Erfolg haben.

Charles Demuth, 1883-1935

Politik:
Bitte beachten, ich erhebe keinen Anspruch darauf, die Zukunft als unabänderliche Tatsache vorauszusagen, sondern lediglich die gegenwärtigen Strömungen aufzuzeigen, die eine Tendenz hin in die zukünftige Entwicklung miteinschließen.

Frage:
Kann das gut gehen, wenn jetzt schon die wichtigsten Coronabeschänkungen zurückgenommen werden?

Ja, in einigen Bundesländern geht es gut. Offensichtlich gehen da die Menschen sachlicher und verstandesmäßiger um mit dem Abstand halten und Masken aufsetzen.

Dort, wo es ein verstärktes Urlaubsaufkommen geben wird – wird es kritisch werden.
Allerdings wird es auch in anderen Bundesländern weniger gut gehen.
Nur die „Landesväter“, die einen Sinn für Unabhängigkeit, Klarheit und Weitblick besitzen, werden durch klare Maßnahmen die Situation besser im Griff haben.
Gegen Desinformation hilft: Information.

Frage:
Kann es dennoch dadurch zu einer zweiten Welle kommen?

Ja, wird es. Früher als erwartet. Juni und Juli sind und bleiben kritisch.
Und diese zweite Welle wird in einigen Bundesländern heftiger als bisher angenommen wurde.
Vorgehen: Wirtschaftlichkeit steht im Vordergrund, genauso wie der Wunsch, „Verlorenes“
zurückzugewinnen. Aktivität und Umsicht setzen sich durch mit Vorsichtsmaßnahmen und einem abgesicherten Vorgehen.

Charles Demuth, 1883-1935

Bundesländer:

Baden-Württemberg – hier schauen die Lockerungen nicht haltbar aus, Ignoranz und Kurzsichtigkeit gepaart mit einem Mangel an Verständnis, keine gute Konstellation. Allerdings geht eine zweite Welle hier weniger dramatisch zu, hier bleibt es offenbar dauerhaft stabil mit den Erkrankungs-Zahlen, aber die Zahlen Verstorbener werden zunehmen.

Bayern – mit den getroffenen Maßnahmen wird es hier erst einmal gut gehen, allerdings wird sich hier Zeit genommen, sich dem Unbekannten zu stellen und unterscheiden zu lernen, was von dem Erkannten genutzt und was nicht genutzt werden kann. Schaut bisher hier nicht nach einer zweiten Welle aus.

Berlin – schaut zurzeit noch recht stabil aus und es scheint kurzfristig gut zu gehen. Eine zweite Welle wird uns dennoch nicht erspart bleiben. Auch muss hier bei den Nachrichten aufgepasst werden, denn nicht alles ist so, wie es uns präsentiert wird. Wichtige Details werden einfach unterschlagen…hier wird irreführend geschwindelt…

Brandenburg – hier sieht es mit den Ausführungen weniger gut aus, Verzögerungen auf unbestimmte Zeit, Angst und Befürchtungen bestimmen das Vorgehen später. Auch hier eine zweite Welle.

Bremen – bleibt vorerst mit dem, was ist, stabil. Auch wenn durch die wirtschaftliche Lage viel Besorgnis und Angst vorhanden sind. Es wird dadurch zu einem politischen Streit kommen. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle.

Hamburg – es wird hier erst einmal gut weitergehen, trotz unrealistischer Auffassungen und Wunschdenken einiger Politiker. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle.

Hessen – hier geht es mit den vorhandenen Einschränkungen soweit gut. Die Krise bleibt und wird so gut es geht beherrscht. Es folgen schlechte Nachrichten, dann wieder Kritik und auch Verleumdungen sind an der Tagesordnung. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle. Wie in Bayern wird sich dann endlich dem, womit man keine Erfahrung hat gestellt.

Mecklenburg-Vorpommern – hier herrschen unsichere Aussichten, es besteht die Möglichkeit eines Verlustes oder sogar einer Niederlage von dem bisher erreichten. Der Wunsch nach Wirtschaftlichkeit verführte. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle. Die Sicherheit der Menschen ist hier stark bedroht.

Charles Demuth, 1883-1935

Niedersachsen – die Einstellungen der vorangegangenen Bemühungen birgt hier den Verzicht auf einen längerfristigen Erfolg. Frühere Pläne werden aufgegeben.
Gleichzeitig aber: Durch neue sich zeigende Möglichkeiten kommt es zu einer erneuerten Einstellung zu dem COVID-19 Problem. Neues Wissen könnte hier eine zweite Welle verhindern.

Nordrhein-Westfalen – Verständnis und Zusammenarbeit mit den für dieses Bundesland richtigen Stellen, bringen vorerst eine erneute Überarbeitung in Bezug auf die bestehende Lage. Leider kommt auch hier eine zweite Welle. Was folgt sind dann Interessenkonflikte und eine anhängende Unfähigkeit in der Zusammenarbeit, dieses bringt frustrierendes Unverständnis mit sich. Ausgang noch offen.

Rheinland-Pfalz – hier herrschen Unentschlossenheit und ratlose Unsicherheit vor und setzen damit eine Verzögerung in Gang, keine guten Aussichten erst einmal. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle. Aber sie werden Glück im Unglück haben und noch einmal glimpflich davonkommen.

Saarland – die gegenwärtigen existierende Probleme, werden bald gelöst sein. Damit ist es erst einmal gegeben, um ein bestimmtes Niveau von Fallzahlen halten zu können. In diesem Bundesland lastet ein maßloser Druck auf den Politikern. Alles ist offen, wenn es um die Öffnung der Grenzen hin zu Frankreich geht.  Es wird auch hier eine zweite Welle folgen.

Sachsen – Hier hat man Interesse an den Einzelheiten des Alltags, wie man, was gestalten kann und dadurch geht es erst einmal gut. Leider kommt es auch hier zu einer zweiten Welle. Materielle Schwierigkeiten erschweren später die ganze Situation noch.

Sachsen-Anhalt – hat seine Lehrzeit bisher gut durchstanden. Persönliches Bemühen aller geht allem voran. Da es noch keine weiterführende, sofortige Lösung der gegenwärtigen und auch folgenden Schwierigkeiten gibt, droht ein Schachmatt in dieser Situation. Auch hier wird es zu einer zweiten Welle kommen.

Schleswig-Holstein – vorerst gehen alle Vorhaben in Richtung Gewinn. Vorrang hat hier eindeutig die Wirtschaft und die wirtschaftlichen Interessen. Auch hier kommt es zu einer zweiten Welle. Es wird zu einem Skandal kommen, der Ungerechtigkeit offenbaren wird (evt. Abmachungen, Verträge, genauer konnte ich es nicht sehen).

Thüringen – hier lassen Fehltritte Verwirrung entstehen, die Unordnung und Verluste mit sich bringen. Nach einer zweiten Welle schaut es erst einmal nicht aus. Aber Unsicherheit herrscht hier flächendeckend. Von Seelenruhe keine Spur.

Charles Demuth, 1883-1935

Meine Lieben, die Juni-Schöpferkraft und ihre kleinen, täglichen Wunder und schon ist es an der Zeit, sich diesen vitalen, alltäglichen Mysterien hinzuwenden und einfach so – so einfach darüber zu staunen.
Zeigen wir dazu offen unsere wahren Gefühle, lassen unsere Maskerade fallen, denn das fühlt sich dann auf Dauer aber so was von einem mitreißenden, persönlichen, unwiderstehlichen und verblüffenden zwischenmenschlichen GUUUUT in unser aller Leben an.

Ich wünsche euch,
dass ihr die Phase der Wandlung gut überstehen werdet
und dass ihr eure neuen Einsichten
dann genussvoll spürend in eurem Leben genießen könnt
herzlichst eure Ute Weiss-Ding

Info – Links:
https://thework.com/sites/de/

https://thework.com/wp-content/uploads/2019/03/AnleitungzuTheWork.pdf

https://thework.com/wp-content/uploads/2019/03/Arbeitsblatt_UrteileUberDeinenNachsten.pdf

https://www.nzz.ch/wirtschaft/coronavirus-und-die-wirtschaft-eine-bilanz-der-schaeden-ld.1557344

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Bilder:
Charles Demuth, 1883-1935, ein US-amerikanischer Maler.
Stilrichtung: Expressionismus, Amerikanischer Modernismus und mehr

Charles Demuth, 1883-1935